View Single Post
Old 07-12-2010, 13:54   #19
Torsten
Senior Member/ Dude
 
Torsten's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: Thüringen - East Germany
Posts: 2,837
Send a message via Skype™ to Torsten
Default

Hallo Katrin
hier sage ich dass Micha sich sicher darauf bezieht, das es immer mehr Menschen gibt die nicht genug Wolf erhalten können, nicht mehr und nicht weniger, und so verstehe ich auch die Ausführungen im Artikel ..... das dabei die Rede von Wolfshunden schlecht hin ist, wird sicher nicht von Micha kommen.
Quote:
„Es geht nicht in seinem Gesagten um die anerkannten Rassen, ich erkenne es so , dass er sich auf die abenteuerliche eingeführten hochprozentigen Irgendwas bezieht. Von daher ist Mannis Beitrag zwar schön gemeint aber der Bezug nicht richtig gelesen worden. Zu der Katrin sage ich mal lieber nichts, Trittbrettfahrer haben wir hier schon genug.“
Quote:
„Er züchtet in der Pfalz die einzige Hunderasse mit hoch dosiertem Einschlag aus der Wildnis, die in Deutschland legal ist: den Tschechoslowakischen Wolfshund.
Ja was ist daran so falsch? Im Gegensatz zu jedem anderen Hund ist der TWH mit Sicherheit hoch dosiert und auch legal anerkannt. Man müsste jetzt definieren was man unter hoch dosiert versteht. Im Vergleich zu einer "normalen Hunderasse" ist der TWH sicher hoch dosiert, aber im Vergleich zu manch einem illegal gehaltenen Mix von Wolf und Hund sicher nicht. Zum anderen könnte man spekulieren und sagen, dass dieser Satz, so von dem Reporter verfasst worden ist, da ich nicht dahinter lesen kann... sagt Eichhorn oder sagt der Züchter. Wie auch immer, wer Micha kennt, weiß dass er Vieles macht aber so einen Stuss in der Form sicher nicht.

Quote:
Der Züchter und Hundetrainer sieht sich mehr und mehr "Individualisten" gegenüber, die ihm erklären, "nicht in den Retriever-Topf geworfen werden zu wollen". Leute, die es nach hochprozentigem Wolfsblut im Haushund dürstet.“
Ja und was liest du hier raus ? Weißt du wie viele Leute hier schon angerufen haben oder waren um einen TWH /Wolfshund ode rWolf zu kaufen mit einem überdurchschnittlich hohem Anteil an Wolfsblut, also sehe ich mich auch diesen Leuten gegenüber, genau wie sicher auch einige andere Züchter die mit Sicherheit auch schon Nachfragen nach Wölfen und hochprozentigen hatten. Ließ doch einfach mal richtig, ich habe niergens gefunden, dass man sagt dass Michael sich auf die Interessenten einstellt udn dann beginnt hochprozentiges zu züchten. Denn das wäre für mich ein Grund zu wettern ..... Nur weil Fakten oder Tatsachen genannt werden, muss man doch Niemanden verteufeln, udn schon gar nicht über seine Zucht.
Quote:
ist die Rede davon, dass er TWH züchtet und immer mehr mit Kunden zu tun hat, die unbedingt einen hochprozentigen Hund haben möchten. Er verurteilt hier für jeden ersichtlich diese Menschen. Dann ist die Frage ja wohl berechtigt, warum er überhaupt züchtet wenn doch immer mehr Interessenten so schrecklich sind.
Entschuldige, aber willst oder kannst du nicht verstehen. Es kommt von jedem Fachexperten rüber, dass hochgradige Mixe keine Tiere sind die in Familien gehören. Micha verurteilt nicht die Menschen die einen TWH, der ja wie wir wissen einen relativ geringen Anteil hat, wollen. Ich denke er meint damit die abenteuerlich denkenden Leute die sich wirklich mit einem Wolf oder etwas sehr Nahem schmücken wollen, obwohl oft die Voraussetzungen überhaupt nicht gegeben sind. Es geht hier genau wie damals bei mir, nicht um den TWH oder Sarloos, sondern um die Tiere die sinnloser Weise mit viel zu viel Prozenten gezüchtet werden. Der TWH hat mittlerweile eine gute Entwicklung gemacht, er ist schon so weit dass er mühelos in unserer Gesellschaft einen Platz finden kann udn sich auch dem entsprechend verhält. Ich kenne keinen der mit einem hochgradigen Mix in einer Fußgängerzone laufen kann udn den Weihnachtsmarkt besuchen kann. Ich denke auch Christian kann das nicht mit seinen Mixen. Wir leben nun mal nicht in Blockhütten von Wald umgeben, wir leben mit Nachbarn udn anderen Menschen zusammen und ich möchte mit meinen Hunden mich auch dort bewegen können wo andere Menschen sich bewegen. Ich denke das naturromantische Einsiedlerleben kannman nun malin einer Gesellschaft wie der unseren nur schwer leben. Und wenn ich Christians Videos sehe fallen mir aiuch ein par Dinge auf, die vom Verhalten der Tiere her schon Anlass zum Nachdenken geben, dazu müsste man aber auch sehen udn nicht schwärmen. Der Rüde leckt eine Frau ab der es nach einer Weile wirklich zu aufdringlich wird udn sie versucht hin weg zu schieben, er lässt das aber nicht zu udn zwingt ihr seinen Willen auf, so was kann sich auch leicht hoch schaukeln, da es auch eine Form von Dominanz ist. Nomi verkriecht sich hinter Christian auf dem Sessel, klar kann man damit leben, dass seine Hunde machen was sie wollen udn das man es durch gehen lässt, aber was ist wenn man das mal nicht mehr möchte?
ich erspare mir auf deinen restlichen Beitrag zu antworten, da du ja offensichtlich deine Meinung fertig hast udn es mir zu mühselig ist auf alles zu antworten, aber ich hoffe du verstehst was ich in etwa meine mit meinen Ausführungen .... Es ist nun mal nicht von der Hand zu weisen, das Wolfsschutz nicht damit beginnt sich hochgradige Mixe ins Haus zu holen um sich dann Einen keulen zu können, das man einen Fastwolf besitzt. Merkwürdig ist es doch schon, dass namhafte Leute, die auch wirklich mit Wölfen zu tun haben udn auch teilweise biologische Ausbildungen besitzen, davor warnen sich ein wildes Tier ins Haus zu holen (mal abgesehen davon, das e sauch verboten ist) und hier einige immer wiede rdei Romantik versprühen, das alles kein Problem ist. In den Staaten sind Mixehaltungen sehr weit verbreitet verboten weil eben Kinder immer öffter das Objekt der Begierde der Tiere waren- klar kann man das hier nicht sagen, statt dessen bringt man nicht belegte Zahlen. Ich udn jeder der auch nur ein wenig Ahnung hat weiß das ein Wolf alles andere als Gefährlich ist für den Menschen, so lange man sich an die regeln hält udn die bestimmt nun mal nicht der Mensch. Für mich fängt Wolfsschutz da an, dass man sich dafür einsetzt dass Wölfe in ihren natürlichen Lebensraum, nämlich in der Natur erhalten werden udn nicht in den Höfen oder gehegen oder Wohnzimmern einiger Spinner. Und ich kenne zu mindest einen Menschen der schon unangenehme Bekanntschft mit einem ach so harmlosen Wolf gemacht hat. Nichts anders lese ich aus Michas Statement .... und das hat nichts damit zu tun das er TWH züchtet.
__________________
es ist egal gegen Wen oder Was man kämpft, wichtig ist Wofür...!

Lieber stehend sterben – als knieend leben !
http://www.wolfs-hunde.com
Torsten jest offline