Go Back   Wolfdog.org forum > Deutsch > Erziehung & Charakter

Erziehung & Charakter Was muss man bei einem Welpen beachten, wie sozialisiere ich ihn, die meisten allgemeinen Probleme mit dem TWH, wie löse ich sie

Reply
 
Thread Tools Display Modes
Old 20-10-2007, 20:52   #1
wolfsohr
Junior Member
 
Join Date: Feb 2007
Posts: 2
Question Rüdenverträglichkeit geschafft?

Hallo ich hätte da mal eine Frage:
wie reagieren eure TWH Rüden auf andere Rüden?

Bzw. hat jemand einen unkastrierten ausgewachsenen Rüden der ohne Ermahnung des Besitzers völlig problemlos mit fremden Rüden sich verträgt und spielt?

– Wenn ja, wie habt hr das geschafft, das er sich mit anderen Rüden verträgt?

- Wenn nein, wie geht ihr vor, wenn ihr andere Rüden trefft? Lässt ihr die Hunde trotzdem "zusammen" oder weicht ihr jedem Hund aus ?

Meine Fragen deswegen:
Mein Rüde ist jetzt 11Monate und wird anderen Rüden gegenüber dominant bzw. wenn er an einem Stärkeren kommt ist er sofort unterwürfig aber bei schwächeren wird er zum Starken und knurrt. Er läst sich zwar relativ leicht zurückrufen und macht dann nichts mehr, aber ich hätte gerne das er erst gar nicht knurrt. Aussichtslose Wunschvorstellung? An der Leine ignoriert er meistens die anderen Hunde und geht einfach brav vorbei. Für einen 11Monat alten Hund ist er sehr brav und ich bin auch sehr zufrieden

aber für mich stellt sich die Frage – Wie schafft man es einen Rüden so zu erziehen, das er wenn er sich frei bewegt , verträglich mit fremden Hunden bleibt ohne das man ihm dabei immer ermahnen muss?

Wer bzw. wie schafft man das?


lg Sabine

Last edited by Steffen; 20-10-2007 at 22:43. Reason: Textfarbe korrigiert
wolfsohr jest offline   Reply With Quote
Old 20-10-2007, 22:04   #2
Bluebell
Junior Member
 
Bluebell's Avatar
 
Join Date: Jul 2006
Location: Weiterstadt
Posts: 131
Default

Quote:
Originally Posted by wolfsohr View Post
lg Sabine
Hallo Wolfsohr,

leider kann ich nix lesen. Entweder ich brauch eine Brille oder es muß die Schriftfarbe geändert werden.
Eins kann ich nur sagen, unser Rüde versteht sich mit anderen Rüden überhaupt nicht. Allerdings haben wir noch drei Hündinnen, an die er keinen Anderen ran lässt. Da hilft wohl die beste Erziehung nichts.

Schönes Wochenende noch!
__________________
Zwinger von der Wolfsranch
Bluebell jest offline   Reply With Quote
Old 21-10-2007, 11:38   #3
monika04
Junior Member
 
monika04's Avatar
 
Join Date: Apr 2005
Posts: 52
Default

Hallo Sabine
Ich habe eine fast 2 jährigen Rüden, den ich problemlos mit anderen unkastrierten , erwachsenen Rüden laufen lassen kann (obwohl eine tragenden Hündin im Rudel ist). Er war aber schon von Anfang an sehr verträglich, wohingegen das mit meiner Hündin und anderen Hündinnen nicht möglich ist. Es kommt also sehr auf die "Grundeinstellung" des Hundes an. Vielleicht ist mein Rüde aber auch ein absoluter Spätzünder, ich warte mal noch ein Jahr.
Was ich aber bis zum Erbrechen geübt habe ist das rankommen und dranbleiben und dass meine Hunde sowieso immer im Umkreis von maximal 10 Meter sind. Was mich ein wenig wundert ist, dass dein Hund an der Leine brav ist und im Freilauf sich aufbläht. Normalerweise ist das umgekehrt. An der Leine stark und ohne Leine etwas orientierungslos.
Führ doch gegen das Knurren ein böses Wort ein, das nicht ge"schrien" wird, sondern mit Nachdruck gezischt wird, z.B. NA, oder LASS DAS, oder was immer zu dir passt. Dieses Wort muß Anfangs eine Konsequenz haben, so dass allein diese Wort schon dem Hund andeutet, wenn ich so oder so mache, ist mein Mensch echt sauer und ich lass es besser bleiben. Das habe ich bei meinen Hunden auch getan in bezug auch Katzen. Seit her , wenn sie eine Katze sehen und ich sage nur NA, drehen sie den Kopf weg und lassen die Katze in Ruhe.
Vielleicht konnte ich dir ja ein wenig weiterhelfen
Monika
monika04 jest offline   Reply With Quote
Old 21-10-2007, 14:51   #4
Hitana
Junior Member
 
Hitana's Avatar
 
Join Date: Jul 2005
Location: Moers, NRW
Posts: 202
Default

Hallo!

Warum erwartet ihr eigentlich von Euren Rüden dass sie mit jedem anderen spielen sollen?

Du bildest mit Deinem Rüden ein Rudel. Der andere Mensch der Dir mit seinem Rüden entgegen kommt auch.... schon mal von zwei Wolfsrudeln gehört die sich im Wald begegnen und auf die nächste Wiese zum Spielen gehen????? Ich nicht. Dein Rüde ist völlig normal. Er sucht sich halt seine Spielpartner aus....

Meiner hat seinen besten Kumpel. Beide sind unkastriert. Ausser mit ihm spielt er mit keinem. Muss er auch nicht.... wenn uns Hunde entgegen kommen lasse ich ihn einfach fuss gehen und gut. Unbelehrbare Hundebesitzer werden einfach drauf hingewiesen das es evtl. nicht gut geht. Wenn sie wollen wird schnuppern gelassen - zu 90 % knurrt meiner. Aber in der Regel passiert gar nichts. Nur spielen tut meiner mit den wenigsten.

Ich knuddel auch keine wildfremden Menschen und halte von dem "Wir-haben-uns-alle-lieb-Spielwiesensyndrom" gar nichts.

Bring ihn einfach dazu normal an Rüden vorbei zu gehen. Übrigens würde ich gar nicht viel schimpfen. Positiv bestärken finde ich besser: Führe ihn einfach mit einem Superlecker oder seinem Lieblingsspielzeug vorbei. Mit Agression steigerst Du seine nur noch mehr....

Liebe Grüße!
Sonja
__________________
Was manche Menschen sich vormachen macht ihnen so schnell keiner nach!
Hitana jest offline   Reply With Quote
Old 22-10-2007, 22:31   #5
Beowulf
Junior Member
 
Beowulf's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: Dortmund
Posts: 410
Default

Hallo!
Mein Rüde (KeinTW aber Wolfhund) ist ein kleiner Napoleon Bonaparte mit Highlander-Syndrom. Er will sich jeden Rüden packen und unterwerfen. Dabei stellt er sich an die Schnautze des Anderen und brummt. Fängt der nicht sofort an mit allen Unterwürfigkeitsgesten (ich meine die feinen wölfischen nicht die teilweise undeutlichen hündischen) dann packt er in den Nacken und drückt ihn runter. Je nachdem wie der andere Rüde drauf ist, gibt es dann eine handfeste Keilerei.

Die zweite Frage ist reines Wunschdenken. Noch nicht mal Menschen sind in der Lage mit jedem auszukommen. Und wir beherrschen Lug und Betrug und schauspielern. Ein bis viele Erzfeide wird es auf jeden Fall geben.

Ich lasse meinen Hund nicht ohne Erlaubnis zu anderen Hunden. Egal ob sie Bekannt, Unbekannt, Kastriert oder Hündinnen sind. Ich gebe ihm das Komando stehen zu bleiben, halte ihn fest und spreche dann mit den anderen Halter. Ich halte nichts vom Meideverhalten. Erst dann darf er loslaufen. Bei Rüden leine ich ihn an und gehe mit langer hängender Leine auf diese zu. Fängt er dann an zu brummen herrsche ich ihn an und ziehe ihn weg. Wir gehen dann sofort weiter, damit die Rüden sich nicht aufbauen können. Das anherrschen hat auch den Vorteil, das auch der andere Rüde (selten ein unschuldiges Opfer) ruhig ist. Ich bin kein Mensch der harten Worte, nur einen Kaliber wie meinen muss man klarmachen wer das Rudel in den Kampf führen darf. Das geht leider nicht mit netten Worten, Leckerli oder spielen. Wenn er erstmal einen Rüden wahrgenommen hat, dann lässt er sich nicht mehr ablenken. Er ist nicht blöd und verfolgt seine Ziele.
Jetzt mit 8 Jahren ist er ruhiger geworden. Wir hatten schon einige ausgewälte Rüdenbegegnungen ohne Leine. Ich bin mächtig stolz auf ihn, das er nicht "Es kann nur einen geben" spielen muss. Die Lage ist immer noch sehr angespannt und Rüdenverträglichkeit würde ich ihm nie bescheinigen. Genau genommen steht er unter lebenslanger Bewährung. Jetzt arbeite ich mit positiver Verstärkung an dem gewünschten Verhalten. Jedes mal wenn er den Rüden nicht vermacht hat, wird wild gespielt. Seine höchste Belohnung. Mitlerweile fordert er sie auch als Bezahlung ein. Auch gut. Im Leben gibt es nichts umsonst. Und was sind schon ein paar blaue Flecke und Kratzer gegen das Gefühl nicht bei jeden Rüden gleich einen Herzinfarkt zu bekommen.

Gruss
Beowulf
__________________
Parole!
Niemals aufgeben!
Beowulf jest offline   Reply With Quote
Old 23-10-2007, 06:38   #6
grizzlywölfin
Junior Member
 
grizzlywölfin's Avatar
 
Join Date: Jan 2005
Location: Düsseldorf
Posts: 205
Send a message via ICQ to grizzlywölfin Send a message via MSN to grizzlywölfin
Default

Wir sind auch eine Rudelgemeinschaft, andere Hunde...und dabei noch spielen...no way!

teresagrizzlywolfvomwesterwelderbergundluzzy
grizzlywölfin jest offline   Reply With Quote
Old 23-10-2007, 19:44   #7
wolfsohr
Junior Member
 
Join Date: Feb 2007
Posts: 2
Default

Danke, für Eure Antworten!

@ Monika: ich denke, ich mache es so wie du. Dadurch er mittlerweile weiß, dass ich es nicht möchte, das er andere Hunde anknurrt, genügt ein leises Zischen oder ein Zungenschnalzen (wie beim Pferd), ohne Geschrei, dadurch erlange ich seine Aufmerksamkeit bzw. er überprüft ob ich ihn beobachte und läst es von sich aus bleiben. Deswegen unterlässt er es an der Leine, weil er sich nicht stark fühlt, wie es oft bei anderen Hunden der Fall ist , wie du es schon geschrieben hast. Das heißt aber nicht, dass er deswegen mit eingezogener Rute geht, sondern er akzeptiert es und geht einfach vorbei. Ist ja schon mal ganz toll, ist nur die Frage wie lange das Anhält.

Mit jedem Hund spielen (ich halte nicht sehr viel von Spielwiesen) muss er sowieso nicht. Da er als Wolfshund (mir ist aber bewusst, dass sich das mit seinen 11Monaten noch ändern kann) gelernt hat, wenn ich anwesend bin, andere Tiere ( Beutetiere - Jungkatzen, Hängebauschweine, Meerschweinchen, Kaninchen und sogar auch unsere Landschildkröte) zu akzeptieren, besteht vielleicht die Möglichkeit, das er auch andere Rüden akzeptiert bzw. weiterhin ignoriert und einfach vorbei geht.

Da das natürlich auch durch die „Grundeinstellung“ – Wesen, sowie durch die Reaktion des Besitzers ( Aggression - verstärkt, Gelassenheit – beruhigt) abhängt ist mir klar, deswegen danke ich Beowulf ´s Beschreibung mit der Belohnung des Spielens, da es einen Methode zeigt wie man sich verhalten kann. Mich wurden noch weiter diesbezügliche Verhaltensmaßnahmen bzw. Reaktionen des Besitzers (egal Wolfshund oder nicht) interessieren. Besser Fehler vorzubeugen (mit seinem jetzigen Verhalten klappt das ja noch sehr gut), als nachher langwierig auszubügeln.

Vielleicht gibt es ja jemanden der es geschafft hat, mit einer Methode an die ich noch gar nicht gedacht habe ?
LG Sabine
wolfsohr jest offline   Reply With Quote
Old 24-10-2007, 08:33   #8
Dajka
Member
 
Dajka's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: BW
Posts: 868
Send a message via ICQ to Dajka
Default

Mein Charly Pittbull mix hat Rüden erst akzeptiert, wenn man erst an der Leine eine Weile nebeneinander gegangen ist und er merkte, der andere tut ihm nix.DAnach konnte er frei laufen auch in großen Gruppen. entweder sie spielten miteinander oder ignorierten sich. Dass schönste war einmal dass er mit einem Dobermann so dicke Bande schloß, zuvor waren sie Erzfeinde und waren gezwungen die Seite zu wechseln. Mit viiiiieeeel Geduld und im Fuß nebeneinander gehen, forderte mit einem mal der andere meinen zum spielen auf.
Nur bei Goldies klappte dass nicht, die wollten ihn immer beißen genauso wie bei meinem TWH Rüden...diesen konnte man auch zwischen >Rüden auf dem Hundeplatz auch draussen ablegen und abrufen. Er war auch kein großer Raufer und wollte eher seine Ruhe. beide Rüden waren second Hand Hunde. Handtaschenhunde hatten bei beiden Narrenfreiheit und durften alles.
Es kommt auch drauf an wie der andre Hund und Halter drauf ist und seinen im Griff hat.
Liebe Grüße Birgit
__________________
------------------------------------------------
Man kann versuchen Euch zu ändern, aber man kann auch die Zeit sinnvoll nutzen!
-----------------------------------------
Zwinger von der Gölshäuser Lücke
Dajka jest offline   Reply With Quote
Old 25-10-2007, 13:13   #9
hanninadina
Senior Member
 
hanninadina's Avatar
 
Join Date: Nov 2003
Posts: 2,466
Send a message via Skype™ to hanninadina
Default

Hallo Sabine,das Verhalten deines Rüden erinnert mich stark an U´Tala. Als wir ihn bekommen haben, war er 11 Monate alt, nun ist er gerade 2 Jahre alt geworden. Rüden untereinander spielen zu lassen ohne Ermahnung geht nicht generell sondern nur unter Freunden oder wenn man den anderen vielleicht mag. Das ist wie unter uns Menschen, wir mögen auch nicht jeden. Natürlich ist es aber die Frage des Naturells/Charakters der Hundes und seiner Prägung/Sozialisierung. Hunde, die mit mehreren groß geworden sind und dann und wann mal einen auf die Mütze bekommen haben, verhalten sich eher so, wie du das beschreibst. Tala ist damals mit 16 Aussies groß geworden, davon 6 Rüden. Er hat oft genug eins auf die Mütze bekommen. Es kommen also mehrere Punkte zusammen.Grundsätzlich würde ich nicht gleich aufgeben, sondern ihm schon mehrmals die Möglichkeit lassen, andere Rüden kennen zu lernen. Klappt es nicht immer mit dem gleichen, suche neue. Die Variante von Birgit kann auch gut gehen, erstmal an der Leine und dann später frei. Warum knurrt dein Hund den anderen an? Verlangt er vielleicht, dass dieser sich deutlicher unterwerfen soll? Das machen leider "normale" Hunde nicht wirklich. Meister im Unterwerfen sind Jungwölfe und Wolfshunde(-mischlinge). Sie knacken damit - fast - jeden Hund.Sonja, Gegenfrage, warum soll ein TWH-Rüde nicht Spass haben mit anderen Hunden und zusammen spielen? "Spieltst" du auch allein oder anders gefragt, hast du außer deinem Hund keine Freunde? Natürlich nicht. Entspannender ist es doch alle Male. Aber zugegeben, es funktioniert eben nicht immer. Mein Briardrüden Hannibal kann ich seit er so 4,5 bis 5 Jahre alt ist auch nicht mehr bedenkenlos auf Hundewiesen loslassen, wenn da andere Rüden sind. Tala dagegen ist im moment mit 2 Jahren klasse. Habe ja gerade den Hundeführerschein mit ihm gemacht und während des Trainings vorher hatten wir ein Grillen mit 50 Hunden groß, klein, Rüde, kastriert usw. und ihren Menschen und Kindern. Er lief dazwischen rum und es war nix. Dafür wurde es nach bestandener Prüfung nochmal extra gelobt, weil er ihn beobachtet hatte.Was das Anherrschen oder "aggressiv" erklären, dass er nicht zu knurren hat, betrifft, dass man ablenken sollte, um nicht negatives Verhalten zu verstärken. Da gibt es neuerdings eine andere Meinung, die eigentlich ganz einfach ist, warum sollen wir als Rudeloberhaupt unserem Hund nicht sagen, was wir wollen und was wir nicht wollen? Das tun die hunde untereinander schließlich auch! Denn eins ist klar, mit ablenken bringst du deinem Hund nicht bei, den anderen zu akzeptieren. Davon muss man sicherlich die spielende Belohnung unterscheiden, wenn er sich denn gut verhalten hat und dann direkt mit ihm spielen. Wie Beowulf schon geschrieben hat, das mit dem Ablenken klappt bei triebigen Hunden überhaupt nicht,wenn sie erstmal den "Kontrahenten" gesehen haben, da habe ich 2 Spezialisten nämlich Myla TWHHündin und Hannibal Briardrüde. Da hilft nur noch deutlich die Meinung sagen.du darfst aber deine Sozialisierung auf die Tiere, die du genannt hast, und wenn ich dich richtig verstehe, sind sie bei dir zu Hause, nicht verwechseln. Ich kenne viele Hunde, die leben mit Katzen usw. zusammen und würden draußen fremde katzen jederzeit massakrieren.wichtig ist mit dem Hund immer offen umzugehen und ihm viele Möglichkeiten /REize zu geben. Sonst wird er zu eigenbrödlerisch. Natürlich ist die Präge-, Sozialisierungsphase schon fast vorbei, der Grndstock ist gelegt, jetzt kannst du noch pfeilen. Interessant wird es, wie Monika schon sagt, wenn dein Hund so um die 3 Jahre +- ist. erst dann wirst du sehen, wie sich der REst seines Rüdendaseins entwickelt. Aber wie gesagt auch danach kann sich noch einiges ändern. Mein Briardrüde ist jetzt 6, er hat ein paar Rüdenfreunde, die er von klein auf kennt, ansonsten lasse ich ihn an keinen mehr ran. Habe aber auch mein eigenes Rudel von 5 Tieren, da braucht es auch keiner. Trotzdem gehe ich regelmäßig auf den Hundeplatz, um auch andere Hudne zu treffen.Christian
hanninadina jest offline   Reply With Quote
Old 25-10-2007, 14:07   #10
Torsten
Senior Member/ Dude
 
Torsten's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: Thüringen - East Germany
Posts: 2,837
Send a message via Skype™ to Torsten
Default

Quote:
Da hilft nur noch deutlich die Meinung sagen.
was aber auch nach hinten los gehen kann , das deutlich die Meinung sagen kann auch dazu führen , das der Hund andere Hunde dann mit Sanktionen das Rudelführers verknüpft und von vorn herein versucht sich den anderen Hund vom Leib zu halten .
Bei zu viel " Meinung sagen " kann man auch den Hund verprellen , so mit ihn unterbuttern und ihm in seinem Wesen drücken .....

Quote:
Ich kenne viele Hunde, die leben mit Katzen usw. zusammen und würden draußen fremde katzen jederzeit massakrieren.
Ja , eben weil die eigenen Katzen zum Rudel gehören , fremde hin gegen als Eindringling betrachtet werden ....... siehe Sonjas Beispiel mit dem Wolfsrudel .
Ich denke die Menschen sind so schlau ? Warum versuchen wir Menschen immer alles auf unser Verhalten zu kopieren ?
__________________
es ist egal gegen Wen oder Was man kämpft, wichtig ist Wofür...!

Lieber stehend sterben – als knieend leben !
http://www.wolfs-hunde.com
Torsten jest offline   Reply With Quote
Old 25-10-2007, 19:16   #11
hanninadina
Senior Member
 
hanninadina's Avatar
 
Join Date: Nov 2003
Posts: 2,466
Send a message via Skype™ to hanninadina
Default

Hallo Torsten,es geht weder darum den eigenen Hund zu drücken noch vom Hund menschliches Verhalten zu verlangen. Ich finde allerdings schon, dass Hunde untereinander sich schon mal sagen, das finde ich gut oder lass mich in Ruhe. Das sind meine persönlichen Erfahrungen. Und wenn ich zum Rudel dazugehöre, wovon wir sicher alle ausgehen, im Idealfall sogar der Chef sind, dann muss es uns als Mensch auch erlaubt sein, unserem Hund zu sagen, dass gefällt mir aber nicht. Denn wie gesagt, die Ablenkung bringt dem Hund ja nichts neues bei, nämlich dass er nicht andere anzuknurren hat.Zum Thema "Sag deinem Hund mal die meinung" ist ein recht guter Artikel im Deutschen Hundemagazin erschienen, wobei ich glaube heute oder morgen die neue Ausgabe rauskommt. In dem Artikel werden allerdings erst seitenlang die Beispiele geschildert, die wir alle wohl schon mal erlebt haben, um dann erst im letzten Absatz als Konsequenz zum Ergebnis zu kommen, sag mal Bescheid und versuche es nicht immer mit ablenkung. Und wenn du einen jungen Hund hast, ist das die richtige zeit. Denn später, hat Sabine ja auch schon geschrieben, wird alles nur deutlich schwieriger.Klar sind die eigenen Katzen Rudel zugehörig. Ab bitte vergesst doch eins nicht, wir haben doch Hunde und die sollen möglichst so sozial sein, dass sie - fast - immer und überall mit allen klar kommen. Unser Niedersächsisches Hundegesetz ist da richtig brutal, es stellt Verhalten von Hunden zu Mensch mit dem Verhalten zu anderen Hunden gleich. D.h. ein Hund darf auch keinem anderen Hund "dumm" kommen, selbst wenn es artgerecht wäre, dann kannst du schon einen reingewürgt bekommen, wie leinenzwang, Maulkorb usw.usw.ChristianPS: Mir ist natürlich klar, dass das beim TWH in der Masse nicht wirklich geht und sie meistens auf ihr rudel fixiert sind....; tja wie Wölfe eben!
hanninadina jest offline   Reply With Quote
Old 25-10-2007, 23:32   #12
Heiko
Member u. Forenranger
 
Heiko's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: Westerwald - Old Germany
Posts: 1,288
Wink

Hallo Sabine,

also mein Adult-Rüde - 8 Jahre - (lebt im Rudelverband - Hündinnen/Rüde) hält überhaupt nichts von Gleichgeschlechtlichen, ihm Fremden, im fortgeschrittenen Alter - Welpenschutz eigentlich nur im eigenen Rudel !
Die Rüden kommen erst im Alter von 3-4 Jahren auf Hochspannung.

Da lässt man es erst gar nicht auf eine womöglich blutig ausartende Konfrontation ankommen !


Hallo ihr zwei "Kontrahenten" ? Torsten & Christian,

gehören Katzen (Beutegreifer) denn überhaupt zum eigenen Wolfshundrudel - ist die Sicherheit gewährt ??

Denke nicht unbedingt ! Mir sind alleine zwei bekannt, die eurer gemachten Aussage nicht nachgekommen sind.

Grüße
__________________
Niemand kann Dir nehmen was Du bist, weil Deine Kraft in Dir unendlich ist !
vom Westerwälder Berg
Heiko jest offline   Reply With Quote
Old 26-10-2007, 07:54   #13
Hitana
Junior Member
 
Hitana's Avatar
 
Join Date: Jul 2005
Location: Moers, NRW
Posts: 202
Default

Quote:
Originally Posted by hanninadina View Post
... Sonja, Gegenfrage, warum soll ein TWH-Rüde nicht Spass haben mit anderen Hunden und zusammen spielen? ...... Christian ....
Hallo Christian!
Deine Gegenfrage erübrigt sich. Denn - wie Du eigentlich wissen müsstest, wenn Du mir beim 40 km zugehört hättest - habe ich mehre Rüden, es gibt einen "besten Freund" usw. und so fort. Und ich bin die letzte die ihm Kontakt verbietet.

Und jetzt kommt das große ABER:
Praios WILL nicht spielen! Ausser mit seinem besten Kumpel und auserlesenen anderen Hunden. Hündinnen sind generell kein Problem!

Ich finde diese überzogene Erwartung an unsere Rüden völlig überbewertet sich mit jedem anderen verstehen oder sogar spielen zu "müssen": Das ist reines Wunschdenken. Will ich einen Hund der genau das erfüllen soll, hole ich mir einen Beagle oder einen anderen Meutehund für die es völlig normal ist.

Agression kann ja auch ein "soziales Defizit" sein. So kann meiner wahrscheinlich keine Bernhardiner, Berner Sennen oder ähnliche Rassen "lesen" weil er keine kennengelernt hat. Diese Rassen macht er lieber vorher "klein" - nicht aus "Sozialer Kompetenz" sondern aus Unsicherheit.

Lieben Gruß!
Sonja
__________________
Was manche Menschen sich vormachen macht ihnen so schnell keiner nach!
Hitana jest offline   Reply With Quote
Old 26-10-2007, 09:00   #14
Hitana
Junior Member
 
Hitana's Avatar
 
Join Date: Jul 2005
Location: Moers, NRW
Posts: 202
Default

Quote:
Originally Posted by Heiko View Post
gehören Katzen (Beutegreifer) denn überhaupt zum eigenen Wolfshundrudel - ist die Sicherheit gewährt ??
Hallo Heiko!

Sicherheit? Gibt es nie - dafür sind es ja Tiere. Aber dieser Teil der Frage war sicher rethorisch.

Das eine Katze sehr wohl in ein Rudel gehören KANN zeigt sich bei mir. Wenn unser Kater nach hause kommt beschwichtigt Praios ihn immer und feiert ihn. Wenn die Katze frisst wird brav daneben gelegen und mit Luftküssen und Welpengehabe gebettelt (natürlich gibts nix). Unser Kater hat die Hunde mit seiner typischen katzenhaften Arroganz und Autorität voll im Griff. Der ist aber auch mit Hunden groß geworden und leidet an schier grenzenloser Selbstsicherheit. Das beeindruckt Rudelviecher wie meine Wuffs ungemein und sie stellen ihn nicht in Frage.

Mein Hund versucht sogar "Kontaktliegen" bei unserem Kater - der liegt "natürlich" in der Hundehaia!!!

http://www.twh-club.de/cpg/displayim...lbum=66&pos=14

Vielleicht sollte man mal drüber nachdenken wie eine Katze zu denken statt Hundeverhalten zu immitieren um von seinem Hund "angebetet" zu werden.... ?????

Werd mich mal mit meinem Kater "Hercules" darüber unterhalten.

Liebe Grüße!
Sonja
__________________
Was manche Menschen sich vormachen macht ihnen so schnell keiner nach!
Hitana jest offline   Reply With Quote
Old 26-10-2007, 10:35   #15
Julia
Guest
 
Posts: n/a
Default

Quote:
Originally Posted by Heiko View Post
Hallo Sabine,

Da lässt man es erst gar nicht auf eine womöglich blutig ausartende Konfrontation ankommen !

Ein gut sozialisierter Rüde sollte in der Lage sein Konfrontationen unblutig auszutragen.
Hunde besitzen eine fein abgestufte Aggressionspalette und gerade Rüden setzen sehr auf Imponiergehabe.

Natürlich testen sie den Gegenüber gerne damit aus, und ein großer Hund wie der TWH kriegt leider viel zu oft positives Feedback von anderen Hunden weil diese allzu leicht darauf reinfallen.

Mein Rüde fing mit zwei Jahren langsam an sich seine Geschlechtsgenossen auszusuchen.
Wenn er meinte er könnte einen unterwerfen tat er es, aber nie übertrieben und sehr subtil.
Mit drei Jahren änderte sich dies.
Er fing ein neues Spiel an und stürzte sich laut brummend auf andere Rüden ohne diese jedoch zu beschädigen, aber um sie zu schocken.
Natürlich traut er sich das nicht bei jedem, selbstbewusste Rüden die eiligen Schrittes auf ihn zukommen findet er immer noch sehr respekteinflößend.

Ich als Halter kann so ein Verhalten, genau wie pöbeln an der Leine, keinesfalls tolerieren und greife so heftig ein wie es eben nötig ist.

Ich sehe auch keine Gefahr den Hund dadurch zu drücken wie Torsten es ansprach.
Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu meinem Hund und würde im Training nie Zwang einsetzen, von daher kann mein Hund es sehr gut situationsbezogen umsetzen.
Das ist der Vorteil wenn man mit solcher negativer Einwirkung sparsam umgeht.
Der Hund sieht es nicht als typische Eigenschaft seines Menschen sondern wundert sich über die geänderte Vorgehensweise und erkennt sie viel eher als Konsequenz auf sein eigenes Verhalten an.

Ich belohne auch positives Betragen in diesem Kontext, allein mit negativer Einwirkung zu arbeiten finde ich falsch.

Vor ein paar Wochen musste ich für einige Zeit mit dem Schäferhundrüden eines Freundes spazieren gehen.
Ich nahm jeden Tag einen von meinen eigenen Hunden mit, so auch meinen Rüden.
Bei der ersten Begegnung schmiss er sich auf ihn und veranstaltete
sein Getöse.
Ich pflückte ihn runter und machte ihm heftig und bestimmt klar daß ich diesen Hund angeschleppt habe und wir jetzt mit ihm spazieren gehen.
Er hat sofort kapiert und ich konnte die beiden weiterhin frei laufen lassen.
Mein Rüde stolzierte die ganze Zeit wie eine Diva umher, aber es klappte gut und auch der andere Rüde verhielt sich vorbildlich.
Nur eins durfte er nicht : meinen von hinten überholen.
Dann drehte er sofort denn Kopf nach hinten und warf dem anderen Rüden einen kurzen Blick zu, der jedoch ausreichend war damit dieser seine Geschwindigkeit verlangsamte.

Natürlich brauchte er mit dem fremden Rüden nicht zu spielen, und er konnte im Umgang mit ihm seine eigenen Regeln aufstellen, aber ob ein anderes Tier in unserem Dunstkreis akzeptiert wird oder nicht habe gefälligst ich zu entscheiden.

Last edited by Julia; 26-10-2007 at 11:31.
  Reply With Quote
Old 26-10-2007, 10:42   #16
Julia
Guest
 
Posts: n/a
Default

Quote:
Originally Posted by Hitana View Post
Das eine Katze sehr wohl in ein Rudel gehören KANN zeigt sich bei mir. Wenn unser Kater nach hause kommt beschwichtigt Praios ihn immer und feiert ihn. Wenn die Katze frisst wird brav daneben gelegen und mit Luftküssen und Welpengehabe gebettelt (natürlich gibts nix).

Jepp, Katzen können sehr wohl als volle Rudelmitglieder betrachtet werden die vor anderen beschützt werden und mit denen der Hund eine gute Kommunikation betreibt.

Wenn mein Rüde meinen Kater zum spielen auffordert und mit ihm rumtobt sieht es aus als wenn er mit einem Hundewelpen spielt.
Er würde dies jedoch nur mit unserem Kater machen, mit den Kätzinnen die in unserem Haushalt leben gibt er sich nicht ab, die sind ihm nicht verrückt genug.
Es kommt also vor allem darauf an welches Verhältnis der Hund zu der betreffenden Katze hat um sagen zu können ob sie wirklich im Rudel integriert ist.
  Reply With Quote
Old 26-10-2007, 11:52   #17
Heiko
Member u. Forenranger
 
Heiko's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: Westerwald - Old Germany
Posts: 1,288
Default

Hallo Sonja

Eben - Sicherheit gibt es nicht. Besser noch; eine 100 %ige Garantie lässt sich nicht geben ! Von daher sehe ich Torstens Aussage für nicht zutreffend an.

Das Katzen auch sehr gut in ein (Wolfs)hunderudel passen ist mir durch mehrere Beispiele - Einzelhund mit Katze, Rudel mit mehreren Katzen - bestens bekannt. Jedoch sei zu Bedenken, dass eine Katze, immer noch, zum Beuteschema eines Hundes dazugehört (auch die eigene), sogar als Konkurrenz angesehen werden kann. Von daher sollte man den Jagdinstinkt nicht außer acht lassen - der bei einem Hund sehr schnell mal hervorgerufen wird.

Bin schon auf das Statement von "Hercules" gespannt.

Gruss

Hi Julia,

mein adulter Rüde ist im Welpen- und Junghundalter sehr gut sozialisiert worden. Duldete sogar noch im Alter von 2-3 Jahren ihm fremde Jungrüden (bis zu ca. 9 Monaten), wenn nicht zu aufsässig, im eigenen Revier. Aber später, wie dir bekannt ist, ging es nun mal nicht mehr, was ich auch nicht als unnormal befinde. Und dann lässt man es besser überhaupt nicht mehr auf "Machtkämpfchen" ankommen !
__________________
Niemand kann Dir nehmen was Du bist, weil Deine Kraft in Dir unendlich ist !
vom Westerwälder Berg
Heiko jest offline   Reply With Quote
Old 26-10-2007, 12:20   #18
Julia
Guest
 
Posts: n/a
Default

Quote:
Originally Posted by Heiko View Post
Hi Julia,

mein adulter Rüde ist im Welpen- und Junghundalter sehr gut sozialisiert worden. Duldete sogar noch im Alter von 2-3 Jahren ihm fremde Jungrüden (bis zu ca. 9 Monaten), wenn nicht zu aufsässig, im eigenen Revier. Aber später, wie dir bekannt ist, ging es nun mal nicht mehr, was ich auch nicht als unnormal befinde. Und dann lässt man es besser überhaupt nicht mehr auf "Machtkämpfchen" ankommen !

Im Welpen- und Junghundalter gut sozialisiert reicht aber nicht.
Das Verhältnis zu anderen Rüden ändert sich ja mit den Jahren und muss immer wieder neu geschult werden.

Es ist mit Sicherheit bequemer seinen Hund bei beginnender Unverträglichkeit von allen anderen abzuschotten und man erspart sich gewiss auch eine Menge Ärger, aber damit ändert man an dem aggressiven Verhalten nichts, fördert es sogar noch.

Es kommt halt darauf an was man von seinem Hund erwartet und ob es sich lohnt eine Konfrontation einzugehen.
Habe ich ernsthaft vor einen anderen Rüden in unser Umfeld zu integrieren werde ich alles nötige dafür tun.
Geht es um einen dem ich nur sporadisch begegne, lohnt es sich nicht die Mühe aufzubringen und ich halte meinen einfach davon fern.
  Reply With Quote
Old 26-10-2007, 13:29   #19
Torsten
Senior Member/ Dude
 
Torsten's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: Thüringen - East Germany
Posts: 2,837
Send a message via Skype™ to Torsten
Default

Quote:
Mir ist natürlich klar, dass das beim TWH in der Masse nicht wirklich geht und sie meistens auf ihr rudel fixiert sind....; tja wie Wölfe eben!
Das hat mit TWH sehr wenig zu tun , da alle Hunde so reagieren agieren die im Rudel leben , die einen mehr die anderen weniger - wie Hunde eben .

Quote:
Ab bitte vergesst doch eins nicht, wir haben doch Hunde und die sollen möglichst so sozial sein, dass sie - fast - immer und überall mit allen klar kommen. Unser Niedersächsisches Hundegesetz ist da richtig brutal, es stellt Verhalten von Hunden zu Mensch mit dem Verhalten zu anderen Hunden gleich. D.h. ein Hund darf auch keinem anderen Hund "dumm" kommen, selbst wenn es artgerecht wäre, dann kannst du schon einen reingewürgt bekommen, wie leinenzwang, Maulkorb usw.usw.ChristianPS:
genau das ist der Punkt - wir beziehen Tiere in unsere Gesellschaft ein , verlangen , das sie sich unseren " Regeln " anpassen , was so weit ja auch io ist . Nur sollte man nicht vergessen , das es im Tierreich andere Prioritäten gibt als bei uns menschen .
Es sollte Lebewesen schon gestattet sein auch ein wenig nach ihrer Fasson zu leben und zu agieren . Mit den Behörden brauchst du mir nicht zu kommen , in den meisten Fällen sitzen da doch nur Idioten die ihre Kohle einstecken und stupide nach nach ihren 08/15 Vorgaben handeln . Leute die Fachgebiete bearbeiten , aber meist keine Ahnung von dem was sie machen haben . Wenn ein Hund beißt - ist er böse und es kommt zu Sanktionen - keiner macht sich die Mühe zu erkunden warum der Hund gebissen hat . Ich kenne noch Zeiten da wurde nicht aus allem so ein Towabo gemacht. Heute regt sich Jeder über Jeden auf , zeigt und scheißt den Nachbarn an und stellt sich als der große Kenner oder Belehrer hin . Urteilt aus Gerüchten heraus nur um anderen in den Allerwertesten zu kriechen oder zu beweisen wie kompetent er doch ist . ( beste Beispiel bist doch du selber )

Quote:
Ich finde allerdings schon, dass Hunde untereinander sich schon mal sagen, das finde ich gut oder lass mich in Ruhe. Das sind meine persönlichen Erfahrungen. Und wenn ich zum Rudel dazugehöre, wovon wir sicher alle ausgehen, im Idealfall sogar der Chef sind, dann muss es uns als Mensch auch erlaubt sein, unserem Hund zu sagen, dass gefällt mir aber nicht.
Natürlich , da gebe ich dir auch Recht , aber es ist immer die Frage wie sage ich es meinen Hund . Ablenkung kann eine Sache sein , positive Einwirkung eine andere . Ich sagte es schon mal , wenn ich dem Hund zu intensiv die " Meinung" sage kann so was auch nach hinten los gehen . Er könnte z.B. neg . Erfahrungen mit der " Meinung " jedesmal auf einen anderen Hund verknüpfen als Reaktion dann eine aggressive Haltung dem anderen gegenüber um nicht wieder die Meinung gesagt zu bekommen .
Es gehört schon etwas mehr dazu als dem Hund nur die Meinung zu sagen , auch die Souveränität des " Rudelführers " so wie dessen Art im Umgang mit bestimmten Situationen und dessen Verhältnis ( Vertrauen ) zum Rudel und umgekehrt spielen eine nicht unwesentliche Rolle.
Ich denke , das ein viel zu großes Towapo um den TWH und dessen Sozialverhalten gemacht wird . Nur weil man der Meinung ist , der TWH ist noch sehr nah am Wolf und der Wolf ist ein sehr soziales Tier ( aber nur im eigenen Rudel ) , müssen unsere Hunde mit allem und Jeden auskommen . Auch hier muss ich Parallelen zum Halter ziehen , schau dich an , du hast dich hier mit vielen Leuten angelegt , bellst wie ein Dorfköter alle an ( also unsozial ) aber wenn du dann die Leute siehst verlangst du von ihnen das sie mit dir " spielen " . Das Denken beziehst du auf deine Hunde , aber es gibt eben auch andere Hunde die da nicht mit machen . Alles ne Frage der Sympatie .
__________________
es ist egal gegen Wen oder Was man kämpft, wichtig ist Wofür...!

Lieber stehend sterben – als knieend leben !
http://www.wolfs-hunde.com
Torsten jest offline   Reply With Quote
Old 26-10-2007, 13:33   #20
Torsten
Senior Member/ Dude
 
Torsten's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: Thüringen - East Germany
Posts: 2,837
Send a message via Skype™ to Torsten
Default

Quote:
gehören Katzen (Beutegreifer) denn überhaupt zum eigenen Wolfshundrudel - ist die Sicherheit gewährt ??

Denke nicht unbedingt ! Mir sind alleine zwei bekannt, die eurer gemachten Aussage nicht nachgekommen sind.
Natürlicher Weise sicher nicht , aber wenn sie mit den Hunden aufgewachsen sind kein Problem ( mir sind auch mehrere Beispiele für ein friedliches Miteinander bekannt )
Du kannst auch nur schwer einen erwachsenen Hund in ein bestehendes Rudel integrieren - von da her nichts mit Beutegreifer .
__________________
es ist egal gegen Wen oder Was man kämpft, wichtig ist Wofür...!

Lieber stehend sterben – als knieend leben !
http://www.wolfs-hunde.com
Torsten jest offline   Reply With Quote
Reply

Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

Forum Jump


All times are GMT +2. The time now is 16:02.


Powered by vBulletin® Version 3.8.1
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
(c) Wolfdog.org