Go Back   Wolfdog.org forum > Deutsch > Erziehung & Charakter

Erziehung & Charakter Was muss man bei einem Welpen beachten, wie sozialisiere ich ihn, die meisten allgemeinen Probleme mit dem TWH, wie löse ich sie

Reply
 
Thread Tools Display Modes
Old 25-11-2011, 01:22   #21
Beowulf
Junior Member
 
Beowulf's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: Dortmund
Posts: 410
Default

Hallo Cerli!
Das hört sich doch gut an. Wenn Du so wohnst, dass der Menschenkontakt fein dosiert werden kann. Ich wohne auch sehr ländlich, nur am Rande einer Großstadt. Ich habe jeden Tag mit rücksichtslosen Radfahrern, irren Joggern und durchgeknallten Hundebesitzern zu tun. Je besser das Wetter umso mehr ist bei mir los. Ich hätte keine andere Wahl als das volle Programm, oder müsste Nachts gehen. Kannst Du ihn bei den Gassirunden eigendlich geistig beschäftigen? Ihn was suchen lassen, oder über Baumstämme klettern lassen? Sowas wie Agility im Naturparcur. Oder ist er dafür zu angespannt?

Hallo Katrin!
Mit der Ortsbindung ist mir das nur bei Katzen bekannt. Deshalb sollte eine Katze zu Hause bleiben und da versorgt werden wenn die Besitzer im Urlaub sind. Mit Angel hätte ich auch am ersten Tag losgehen können und die Welt umrunden, das wäre ihr egal gewesen. Sie fühlt sich da wohl wo ich bin. Wenn sie ohne mich in der Wohnung ist, dann wartet sie angespannt und fühlt sich erst wieder wohl, wenn ich wieder da bin. Also ein ganz anderer Typ wie Dein Hund. Sie entspricht voll und ganz meinen Rüden. Dem ist es auch egal wo er ist Hauptsache dabei. Eine Ortsbindung haben beide nicht. Beide können mit Stress umgehen. Sie erholen sich nach dem Stress schnell und werden auch nicht krank. Für sie ist Stress, angenehmer (es gibt was tolles) sowie unangenehmer, ein kurzzeitliches Ergeignis was wieder vorbei geht. Deswegen auch meine Einstellung, das nicht jeglicher Stress vermieden werden sollte. Denn Stress gehört zum Leben wie Trauer und Freude.

Gruss
Beowulf
__________________
Parole!
Niemals aufgeben!
Beowulf jest offline   Reply With Quote
Old 25-11-2011, 09:54   #22
Katrin
Junior Member
 
Join Date: Oct 2010
Location: Dortmund
Posts: 192
Default

klar, mam muss unterscheiden was man für einen hund hat. wir reden hier ja auch nicht vom normla sozialiserten hund sondern von einem der starke ängste hat...dark ist mir in den ersten tagen öfter abgehauen und als ich nach hause kam lag er ganz entspannt n seinem bett... da waar die ortsbindung definitiv zuerst da.
Katrin jest offline   Reply With Quote
Old 25-11-2011, 19:28   #23
Cherli
Junior Member
 
Cherli's Avatar
 
Join Date: Nov 2011
Posts: 20
Default

Hallöle

Fenrir ist nicht 17, sondern 20 Monate alt! (Jaja, ich weiss! auf 20 zählen lernt man in der ersten Klasse!) Ist mir heute erst aufgefallen...

ich versuche ihn geistig zu beschäftigen auf den Spaziergängen. Wenn ich alleine mit ihm unterwegs bin, ist das schwierig, ist dann meist nur bedingt "anwesend". Da lass ich ihn auch nicht von der Leine, (häng dann die 10m Schleppleine dran) ich glaube aber, dass er nicht abhauen würde!
Hab ich meinen Mix und/oder Nachbars Saarlooshündin dabei, ist geistige beschäftigung auch schwierig. Ich kann ihn aber bedenkenlos von der Leine lassen. Denn vom Rudel weg geht man nicht! In der "Rudel"konstelation ist er der unterste. Die Saarloos und mein Duke haben sich (nach über 3 Jahren) immer noch nicht entschieden, wer nun dominanter ist...
Für Fenrir sind "Angstsituationen" aber wesentlich besser zu ertragen, wenn die 2 dabei sind. Werde nun erstmal vor allem zu zweit oder dritt mit ihm trainieren und hoffe, irgendwann allein mit ihm raus zu können...

Gruss Linda
Cherli jest offline   Reply With Quote
Old 26-12-2011, 11:41   #24
Cherli
Junior Member
 
Cherli's Avatar
 
Join Date: Nov 2011
Posts: 20
Default

Hallo zusammen

schlechte Nachrichten.
Auch mit intensivem Training wirds mit Fenrir nicht wirklich besser.
Er orientiert sich zwar stark an meinem Rüden, läuft mittlerweilen auch vor dem Schlitten, aber wirkliche Fortschritte macht er nicht.
Langsam aber sicher zweifle ich, ob ich dem Hund das bieten kann, was er braucht...

Hinzu kommt, dass die Saarloos-Hündin, welche im selben Haushalt lebt (und ich für die Zeit der Abwesenheit der Besitzer "betreuen" werde) trächtig ist. Die Trächtigkeit war nicht geplant, die Hündin war gespritzt.
Es wird also auch da noch eine Menge Arbeit auf mich zu kommen....

Ich weiss nicht wirklich, was ich mit diesem Beitrag bewirken will. Musste mir aber einfach mal den Frust von der Seele schreiben!

LG aus dem Schnee
Cherli jest offline   Reply With Quote
Old 26-12-2011, 15:18   #25
engel63
Junior Member
 
engel63's Avatar
 
Join Date: Jan 2010
Location: Lüneburg
Posts: 179
Default fenrir

moin

also für mich hört sich das an .als wenn du ihn nicht behalten möchtest

und das dur hören möchtest ..ja dann musst du ihn eben weggeben ..
warum überlegt man sich das nicht vorher .

und der wurf von der saarloss hündin ..dann müssen sich die besi eben drum kümmern ..sorry ich versteh das immer nicht ..traurig für den armen hund ..

gruss gaby
engel63 jest offline   Reply With Quote
Old 26-12-2011, 16:10   #26
koboldine
Junior Member
 
koboldine's Avatar
 
Join Date: Aug 2009
Posts: 472
Default

Sorry... was willst DU eigentlich?
Retter der Hunde eines anderen und deren Welpen und deren Leben? Oder Sammler von Hunden? Oder einem - 21 Mon. alten, schlecht auf Menschen sozialisierten - Rüden eine neue Chance bieten?

Wenn Du dich dann mal entschieden hast, kannst Du mit ein bis zwei Jahren Arbeit mit dem Rüden rechnen, bevor Du auch nur annähernd so mit ihm zusammen gehörst, wie mit Deinem Duke. Wobei ich nicht weiß, wieso man sich zwei Rüden halten muss - aber das ist Deine Emtscheidung...

Was soll das "ich mach jetzt seit vier Wochen mit nem Leihhund ein bisschen auf Sozialisation" - und jetzt kommen Zweifel?
Wenn so deine Einstellung ist, lass die Finger davon. Der Hund wird besser klar kommen, wenn er nicht weiß was noch geht, wenn er nicht einen Platz in "deinem" Rudel findet UND ihn dann wegen Deiner überzogenen Erwartung an ihn und dich alles wieder verliert.

Mag jetzt hart klingen, aber so was unentschlossenes und ungeduldiges braucht kein Hund - schon gar nicht einer, der noch viel lernen muss...

Manchmal versteh ich schlicht nicht, was das werden soll?!??!
Gruß
Koboldine
__________________
Kein Mensch darf mir meine Schwächen so deutlich zeigen, wie meine (Wolfs-)Hunde es tun.

Last edited by koboldine; 26-12-2011 at 16:12. Reason: deutsche Sprache...schwere Sprache
koboldine jest offline   Reply With Quote
Old 26-12-2011, 17:12   #27
Cherli
Junior Member
 
Cherli's Avatar
 
Join Date: Nov 2011
Posts: 20
Default

Hallo Koboldine und Engel

Die Situation ist etwas komplexer, und es geht net drum, dass Fenrir nun abgeschrieben ist.
Mir war und ist auch klar, dass er nicht innert 4 Wochen resozialisiert werden kann.
Überzogene Erwartungen habe ich hier nie niedergeschrieben. Mir ist einfach wichtig, dass der Hund ein anständiges Leben führen kann.
Ob bei mir oder wem anderen, ist zweitrangig! Nur lässt sich für so einen Hund offensichtlich nicht leicht eine geeignete Person finden!
Denn diese wurde längere Zeit gesucht, bevor ich zur Debatte stand.
Wieso sollte man sich keine 2 Rüden halten? Meiner Verträgt sich besser mit Rüden als mit Hündinnen, hinzu kommt, dass sich die 2 gut verstehen.

Es fällt immer leicht, über Leute zu urteilen, die man nicht kennt. Du hast keine Ahnung, wie viel Geduld und Entschlossenheit ich besitze, dennoch urteilst du. Respekt, ich kann nicht über die eigenschaften von "Internetbekanntschaften" urteilen...

Das mit der Saarloos ist auch nicht ganz so einfach.
Sie lebt im selben Haushalt wie der TWH, ist aber wesentlich besser sozialisiert.
Die Besitzer werden für einige Zeit abwesend sein, dass ich die Saarloos in solchen Situationen betreuen werde, war klar, seit ich mit ihr arbeite (und das sind 4 Jahre).
Ist immer einfach zu sagen, sollen sie sich drum kümmern! Klar, korrekt wäre es. Nur gibt es manchmal Situationen, in denen man keinen Rückzieher machen kann.

Gruss Cherli
Cherli jest offline   Reply With Quote
Old 26-12-2011, 18:04   #28
koboldine
Junior Member
 
koboldine's Avatar
 
Join Date: Aug 2009
Posts: 472
Default

Deine Reaktion ist interessant: Du siehst Dich als geduldig und in der Pflicht. Aber Du musst Dir Luft machen und den Frust los werden, den Du dir damit aufbaust, dass Du Verpflichtungen für andere übernimmst, die auch noch rücksichtslos diese Verpflichtung vermehren.

Das hat nix mit "kennen" oder "be-/verurteilen" zu tun. Sondern ist Reaktion auf diese Worte (nur Worte in irgendeinem Forum - jedoch ist die Intension sie zu schreiben "Mitteilungsbedürftigkeit" gewesen)
Quote:
Originally Posted by Cherli View Post
schlechte Nachrichten.
Auch mit intensivem Training wirds mit Fenrir nicht wirklich besser.
<...> aber wirkliche Fortschritte macht er nicht.
Langsam aber sicher zweifle ich, ob ich dem Hund das bieten kann, was er braucht...
Und das nach vier Wochen. Ok, da hast Du vielleicht eine andere Vorstellung von Geduld, als ich.
Das ist eine Feststellung, mit meinem Maßstab - kein Urteil.


Quote:
Originally Posted by Cherli View Post
Hinzu kommt, dass die Saarloos-Hündin, welche im selben Haushalt lebt (und ich für die Zeit der Abwesenheit der Besitzer "betreuen" werde) trächtig ist. Die Trächtigkeit war nicht geplant, die Hündin war gespritzt.
Es wird also auch da noch eine Menge Arbeit auf mich zu kommen....
Hier - entschuldige, wenn es so flapsig rüber kommt - lamentierst Du über die Verantwortung und Arbeit, die dir offensichtlich ungefragt auferlegt wird.
*Ich* würd die Leuts fragen, ob sie nen A**** offen haben und *ich* würd den Leuten erklären, dass sie sich da wohl nen andren Dummen suchen müssen, weil *ich* ziemlich empfindlich darauf reagiere, wenn fremde meine Ressourcen einteilen und sich ins Fäustchen lachen - sie machen Mist und Prima haben auch schon jemanden, der's ausbadet...ne, nicht mit mir - wenn Du es so dar stellst, und so auch unterstützt, warum belastest es Dich dann bis zum Frust?

Warum keine zwei Rüden? Weil *mir* die Gefahr, dass der Jumghund erwachsen wird und dann die Streitereien zu Hause losgehen, zu groß wäre.
Auch hier: *ich* - immer noch kein Urteil oder ähnliches...

Wenn Du so ein Post absetzt, rechnest Du doch mit Antworten, oder nicht? ICH kann nur so antworten, wie ICH es aus deinem Post lese und MEINE Meinung dazu schreiben.

Sorry, ich bin nicht der "ach nein wie furchtbar, du Armes " eine Runde Mitleid Typ, also antworte ich auch so nicht. Dafür muss man niemanden kennen, noch muss man "die Situation" kennen, weil Du sie nicht näher beschreibst. Tja... und daher...
Gruß
Koboldine
__________________
Kein Mensch darf mir meine Schwächen so deutlich zeigen, wie meine (Wolfs-)Hunde es tun.
koboldine jest offline   Reply With Quote
Old 26-12-2011, 22:28   #29
Torsten
Senior Member/ Dude
 
Torsten's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: Thüringen - East Germany
Posts: 2,837
Send a message via Skype™ to Torsten
Default

Quote:
e Situation ist etwas komplexer, und es geht net drum, dass Fenrir nun abgeschrieben ist.
Mir war und ist auch klar, dass er nicht innert 4 Wochen resozialisiert werden kann.
Überzogene Erwartungen habe ich hier nie niedergeschrieben. Mir ist einfach wichtig, dass der Hund ein anständiges Leben führen kann.
Ja was genau stellst du dir denn unter resozialisieren und einem anständigen Leben vor? Ein Leben und eine Resozialisierung nach deinen Maßstäben.in dem DU den Hund da hin drückst wo er nicht sein dürfte oder nicht sein will ? Entschuldige, ich hab mir das Thema noch mal durch gelesen und wollte eigentlich nichts schreiben, aber um so mehr ich lese um so mehr bekomme ich den Eindruck, dass du es bist der hier oder anders wo um Anerkennung bettelt, dabei einem Lebewesen offensichtlich nicht die Chance gibt mal selber zu sagen in welche Richtung es gehen könnte um mit ihm auch gut klar zu kommen. Wenn ich lese was du von dir gibst, erweckt sich mir der Eindruck, dass du unter dem Blinden der Einäugige bist, der sich zum Anführer für irgend Etwas macht.
Quote:
schlechte Nachrichten.
Auch mit intensivem Training wirds mit Fenrir nicht wirklich besser.
Er orientiert sich zwar stark an meinem Rüden, läuft mittlerweilen auch vor dem Schlitten, aber wirkliche Fortschritte macht er nicht.
Und das ist für dich eine Resozialisierung? Naja, dann solltest du deinen Rüden auch noch weg geben, weil er nicht in der Lage ist den Jungen was bei zu bringen (ist doch jedes Mal das Selbe mit dem dummen Hunden) HALLO DU SOLLTEST MAL AUFWACHEN!
Quote:
Langsam aber sicher zweifle ich, ob ich dem Hund das bieten kann, was er braucht...
Ja das glaube ich dir ungesehen, denn wenn ich deine Post lese, lese ich immer nur "ICH" "ICH" UND WIEDER "ICH" .... offenbar bist du dort bei den Leuten dessen Hunde sie dir anvertrauen, so was wie ein selbsternannter naja ich weiß nicht was, aber Keiner der sich sonderlich mit Hunden und ihren Bedürfnissen aus kennt. Du scheinst von dem Hund, der sich an dir orientiert, was zu erwarten was du ihm selber überhaupt nicht vermitteln kannst. Weiter setzt du die Latte so hoch, dass du nach 4 Wochen schon bemerkst, dass es wohl doch nicht so toll läuft - wohlgemerkt nach 4 Wochen! Vielleicht wäre es mal an der Zeit, dass du versuchst dem Hund etwas Vertrauen ein zu räumen und die Erziehung in der ersten Phase mal selber übernimmst und nicht deinen Rüden machen lässt. An dir orientiert sich der Hund im normal Fall sofern du ihn davon überzeugen kannst, das du auch die nötigen Qualitäten dafür hast. Hundeerziehung ist nun mal zwei Schritte nach vorn und einer wieder zurück, Zeitdruck ist da vollkommen fehl am Platze und zu hoch geschraubte Erwartungen sollte man bei sich ansetzen udn nicht beim Hund. Das was du mit dem Hund erreichst, ist der Spiegel deines Könnens und die daraus folgenden Reaktionen deines Hundes..... Zum Anderen machst du mir den Eindruck, dass du dir selber zu viel aufgebürdet hast mit dem du eindeutig überfordert bist. Und komm mir jetzt nicht damit, dass man dir das was du hier schreibst auferlegt hat, denn wenn es so ist, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder bist du ein Willenloser Mensch, der nicht den Arsch in der Hose hat "nein " zu sagen, oder du bist derjenige der sich selber so interessant gemacht hat, dass man dir dir die HUnde in dem Glauben gibt, dass du dafür auch prädestiniert bist. Welche der beiden Dinge zu treffen kannst nur du mit dir selber klären. Aber die Überforderung sehe ich so oder so ..... und das solltest du ändern. Schalte mal einen Gang zurück und schalte deinen Kopf ein, beginne mit dem Hund allein erst mal Vertrauen zu sähen und zeige ihm, dass er sich an dir orientieren kann, weil du die Persönlichkeit dafür besitzt .... (ab und an kannst du ja auch deinen Rüden dazu nehmen, ihm aber nicht die ganze Arbeit überlassen), wenn das dann sitzt (und du wirst es merken - weil der Hund dir es spüren lässt), dann beginnst du ihn sich intensiver an deinen anderen Hund orientieren zu lasen für eventuelle Arbeiten ......
__________________
es ist egal gegen Wen oder Was man kämpft, wichtig ist Wofür...!

Lieber stehend sterben – als knieend leben !
http://www.wolfs-hunde.com
Torsten jest offline   Reply With Quote
Old 28-12-2011, 13:30   #30
Sefie
Junior Member
 
Sefie's Avatar
 
Join Date: Apr 2008
Location: Grenze Niedersachsen/Hamburg
Posts: 189
Default

was erwartest du eigentlich nach 4 wochen????? nach 4 wochen hast du glück wenn der hund sich dir überhaupt schon vernünftig angeschlossen hat. da solltest du erstmal an dem vertrauen zu dir arbeiten und nicht versuchen ihn an gott und die welt zu gewöhnen... er muss doch erstmal mit eurem alltag komplett klar kommen bevor du den nächsten schritt machen kann....
wovon träumst du nachts?? aber ist natürlich das einfachste zu sagen, ich bin dem hund nicht gewachsen.... ey sorry

wie hast du dir denn das vorgestellt?
Sefie jest offline   Reply With Quote
Old 28-12-2011, 14:01   #31
koboldine
Junior Member
 
koboldine's Avatar
 
Join Date: Aug 2009
Posts: 472
Default

ups...sefi...Du kannst dich ja richtig aufregen... scnr
__________________
Kein Mensch darf mir meine Schwächen so deutlich zeigen, wie meine (Wolfs-)Hunde es tun.
koboldine jest offline   Reply With Quote
Old 28-12-2011, 17:25   #32
engel63
Junior Member
 
engel63's Avatar
 
Join Date: Jan 2010
Location: Lüneburg
Posts: 179
Default Fenrir

mann mann

ich hab meinen gebrauchten hund jetzt ne halbes jahr ..gut dafür ist es ein mädel und kein 2 rüde .aber mann muss sich doch erst an einen gewöhnen ..
ich verstehe nur nicht .warum du ihn genommen hast .du kannstest den hund .wusstest das er ängstlich ist .ich denke du bist überfordert ganz gewaltig ..und ehrlich gesagt weiss ich nicht ich ich dir meinen auch wenn ungwollten saarloos nachwuchs überlassen würde ..obwohl die hündin gespritz wurde hätte man nachträglich bestimmt was machen können ..aber vlt kannst du ja davon einen behalten ..


gruss gaby
engel63 jest offline   Reply With Quote
Old 29-12-2011, 13:53   #33
Sefie
Junior Member
 
Sefie's Avatar
 
Join Date: Apr 2008
Location: Grenze Niedersachsen/Hamburg
Posts: 189
Default

petra wer kann sich denn über sowas nicht aufregen;-P
Sefie jest offline   Reply With Quote
Old 29-12-2011, 22:55   #34
Beowulf
Junior Member
 
Beowulf's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: Dortmund
Posts: 410
Default

Hallo!
Mal meine Erfahrungswerte mit meiner Hündin, ich habe sie jetzt 3 Monate. Vieleicht hilft Dir das als Anhaltspunkte wie lange eine Eingewöhnung dauern kann. Auch wenn ich, wie bereits geschrieben einen einfachen Hund habe. Nach den ersten Tage war die Rudelbildung draussen so stark, dass ich zwei Hunde an der Leine hatte, die alle anderen fressen wollten. Jetzt bin ich so weit, das nur noch gestänkert wird, wenn der andere Hund stänkert. Der Weg bis hier hin war Nervtötend und harte Arbeit. Mit guten Erfolgen und harten Rückschlägen. Wenn ich damit nicht gerechnet hätte, dann wäre ich verzweifelt. Die ersten zwei Monate war die Hündin ausgesprochen Leichtführig, dann hatte sie sich endgültig eingelebt und fing an Grenzen anzuzweifeln. In diesen Monat hat sie viel Vertrauen verspielt was sie sich jetzt zurück erarbeiten muss. Was bedeutet, kaum noch Freilauf, wer nicht zuverlässig hört darf nicht frei laufen. Meine Meinung! Jede Menge Unterordnungsübungen und das Trailen ist im Moment gestrichen. In den letzten Tagen wird alles wieder besser, und ich hoffe, das die Rebellion bald vorbei ist. Denn sie hat mir gezeigt, das sie es kann. Was noch auf mich zukommt weiss der Himmel, ich rechne mit allen, dann kann mich nichts schocken.

Gruss
Beowulf
__________________
Parole!
Niemals aufgeben!
Beowulf jest offline   Reply With Quote
Reply

Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

Forum Jump


All times are GMT +2. The time now is 04:13.


Powered by vBulletin® Version 3.8.1
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
(c) Wolfdog.org