Go Back   Wolfdog.org forum > Deutsch > Allgemeines

Allgemeines Alles über Tschechoslowakische Wolfshunde...

Reply
 
Thread Tools Display Modes
Old 07-03-2011, 21:28   #1
silvia
Junior Member
 
silvia's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Location: rande wien
Posts: 44
Default bitte um hilfe!!!

hi , bitte helft mir !! ich weiß nicht ob einer von euch das problem kennt aber meine hündin geht mir in mom auf junge hündinen los und das nicht ohne !!!!ich meine nicht das sie nur das unterwerfen sontern sie läst nicht mehr ab von der hündin und mobt sie richtig . wenn sie schon am boden liegt dann noch mal darauf und hinzicken!! das ist nicht lustig, ich habe schon einen hundetrainer zurate gezogen aber das ist meiner meinung in die hose gegangen !!!!!! langsam bin ich verzweifelt.
was ich nicht verstehen kann oder nicht bei mir reingeht , warum sie das macht !?????????????? es war nie was oder so!??????????
bitte wer das kennt und eine lösung hat oder einen tipp !! bitte ich bin über gute sachen dankbar.
mit freundlichen grüßen silvia
silvia jest offline   Reply With Quote
Old 07-03-2011, 22:36   #2
Beowulf
Junior Member
 
Beowulf's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: Dortmund
Posts: 410
Default

Hallo!
Dein Problem kenne ich von meinen Rüden. Ich habe es das Highlandersymdrom genannt. Warum er damit anfing konnte ich auch nicht klären. Die Lösung war die, keinen Kontakt mehr mit anderen unkastierten Rüden. Wenn mir andere Hunde begegnen, auch Bekannte, muss er zu mir kommen und wird erstmal festgehalten. Dann wird mit den anderen Hundebesitzer geklärt, ob der Kontakt stattfinden kann. Dieses sollte das Uso bei Hundebegegnungen sein, auch wenn der eigene Hund ein Tutnix ist. Leider ist das nicht immer so. Wenn ein unangeleinter und nicht unter Komando stehender Rüde zu uns kommt und den Max macht, dann erst lasse ich meinen Hund los. Wird er dann von meinen Hund auseinander genommen bin ich aus der Haftung, keiner kann verlangen in einer Beisserei zu stehen. Meine Erfahrung ist die, wenn der eigene Hund bei jeden Hund der gesehen wird erstmal zu mir kommen muss, auch wenn er seine Freunde trifft. Kommt er zuverlässig bzw. bleibt stehen, je nachdem was ihm trainiert wird. Es ist dann ein Ritual was er mit mir durchführt weil es einfach dazu gehört. Bei mir hat es so geklappt, Beissereien von meinen Hund aus zu vermeiden. An seinen Verhalten den anderen Rüden gegenüber konnte ich nichts ändern, auch in über 10 Jahren nicht. Das ist sein Charakterzug, er ist ein Mobber und wird immer einer bleiben wenn ich die Rüdenkontakte nicht kontrollieren würde.

Gruss
Beowulf
__________________
Parole!
Niemals aufgeben!
Beowulf jest offline   Reply With Quote
Old 08-03-2011, 01:19   #3
Katrin
Junior Member
 
Join Date: Oct 2010
Location: Dortmund
Posts: 192
Default

das verhalten ist völlig normal! Es ist unnaärlich, dass sich andere (v.a gleichgeschlechtliche) hunde im revier eines anderen hundes aufhalten. wölfe entscheiden auch selbst wer in ihr revier kommt und wer nicht und eindringlinge werden verjagt. die menschen haben im laufe der zeit versucht die hunde dazu zu bringen dass sie hundewiesentauglich werden. bei den meisten goldies hat das auch geklappt. ABER: nicht derern Verhakten ist normal, sondern das deiner Hündin!
Für sie ist es jedes mal purer stress wenn sie auf eine andee hündin trifft.

Also änder nicht das verhalten von deinem hund sondern deine einstellung! Verhinder dass sie Kontakt zu den Hündnne hat. du bist der chef und den konflikt den sie sieht musst du auch klären! lein sie an und geh einen bogen um die anderen hunde. bitte die anderen menschen ihren hund auch anzuleien. falls dir ein unangeleinter hund entgegen kommt bist DU dafür verantwortlich dass er euch in ruhe lässt, nicht deinen hündin. nimm die z.B ne wurfkette mit und vertreib den anderen hund oder bring deiner ündin bei auf kommando stehe zu bleiben, dann nimmst du den fremden hund und vertreibst iuhn oder bringst ihm seinem besitzer. man kommt sich erst blöd vor dabei, aber er hilft deinem hund!

damit er trotzdem noch kontakt zu artgenosen hat such die ein paar hunde verschiedenen gelkschlechts MIT denen du in einer gruppe regelmäßig gehst, sodass sie dann ein rudel bilden in dem sie auch mal untereinander kebbeln dürfen. fremde hunde sind dagegen tabu! so ist das am natürlichsten und am entspanntestenfür den hund. er hat kontakt zu anderen hunden die zu seinem rudel gehören und eindringlinge vertribt der chef.
Katrin jest offline   Reply With Quote
Old 08-03-2011, 09:26   #4
siebenGeißlein
Junior Member
 
siebenGeißlein's Avatar
 
Join Date: Dec 2009
Location: Bielefeld
Posts: 193
Default

Quote:
Originally Posted by Beowulf View Post
Dein Problem kenne ich von meinen Rüden.
Hallo Beowulf,

nur mal kurz 'ne Verständnisfrage, weil in Deinem Profil unter TWH "keiner" steht: welcher Rasse oder evtl. Kreuzung ist Dein Hund denn?

Viele Grüße, auch an den Hund
Detlef
__________________
siebenGeißlein jest offline   Reply With Quote
Old 08-03-2011, 09:34   #5
Gernot160
Junior Member
 
Gernot160's Avatar
 
Join Date: Mar 2007
Location: Zülpich
Posts: 195
Default

Hat sich, kurz bevor das autrat, etwas deutlich in Deinen Lebensumständen geändert? Wurde evtl Deine Hündin vorher kastriert?

Grußmailto:[email protected]ß

Gernot
__________________
You can run and hide....... but we will find you!
Mantrailer
Gernot160 jest offline   Reply With Quote
Old 08-03-2011, 09:56   #6
Dacota
Junior Member
 
Dacota's Avatar
 
Join Date: Jul 2007
Location: in der Nähe von Berlin
Posts: 136
Default

Ich kann mich an Katrin nur anschließen!
Deine Hündin wird wahrscheinlich gar nicht mehr mit anderen Hündinnen auskommen. Meine Hündin ist genauso. Aber dadurch, dass ich das weiß, kann ich mich dran anpassen. Ich habe mit ihr viel mit einem Halti geübt, das ist super!! Mit einem Halti kannst du ihren Blick, um gerade eine andere Hündin zu fixieren, unterbrechen und die Konzentration woanders hinlenken (in Verbindung natürlich mit einem Leckerli, wenn sie es gut macht).

Ich habe hier zu Hause ein echtes Problem, also eigentlich nicht ich, sondern die Nachbarshündin. Leider hat diese Nachbarshündin, ein Schäferhund, unverantwortliche Hundehalter. Sie passen auf deren Hündin nicht auf, sie büxt öfter mal aus ihrem Grundstück aus. Jetzt passiert folgendes - ich geh mit meinem Rudel, alle 3 an der Leine, Gassi, und diese Schäferhündin springt über den Zaun und rennt in mein Rudel! Die ist irgendwie Suizid-gefährdet und jedesmal muss ich um das Leben dieser Schäferhündin kämpfen. Weil meine Hündin stürzt sich dann natürlich auf sie und will aus ihr "Hackfleisch" machen. Ich war schon mehrere Male bei den Besitzern und habe sie gewarnt, dass ich nicht jedes Mal 120kg halten kann bzw. meine Hunde nicht in Luft auflösen kann, nur weil sie nicht auf ihren Hund aufpassen können. Das ist echt ärgerlich.

Also mein Tip ist, direkten Kontakt mit Hündinnen zu vermeiden, jedoch mit einem Halti zu üben, dass du ohne Probleme an einer Hündin wenigstens dran vorbeikommst.
Dacota jest offline   Reply With Quote
Old 08-03-2011, 10:19   #7
lenag86
Junior Member
 
lenag86's Avatar
 
Join Date: May 2010
Posts: 19
Default

hallo,

also meine shari hatte das auch eine zeitlang, die schwächeren hündinnen wurde richtig gemobbt...
das ist jetzt fast weg, habe sie einfach da nicht mehr hingelassen.
und der rüde macht jetzt genau das gleiche, schwächere ängstiche rüden werden angegangen und der rest ist ihm fast egal.
Allerdings spielen sich beide an der leine auf wie die irren.
gut, man muss auch sagen sie sind beide erst 1 jahr alt.

Als tip kann ich dir nur sagen üben üben üben...

vlg

lena
lenag86 jest offline   Reply With Quote
Old 08-03-2011, 10:45   #8
Torsten
Senior Member/ Dude
 
Torsten's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: Thüringen - East Germany
Posts: 2,837
Send a message via Skype™ to Torsten
Default

Quote:
Originally Posted by silvia View Post
hi , bitte helft mir !! ich weiß nicht ob einer von euch das problem kennt aber meine hündin geht mir in mom auf junge hündinen los und das nicht ohne !!!!ich meine nicht das sie nur das unterwerfen sontern sie läst nicht mehr ab von der hündin und mobt sie richtig . wenn sie schon am boden liegt dann noch mal darauf und hinzicken!! das ist nicht lustig, ich habe schon einen hundetrainer zurate gezogen aber das ist meiner meinung in die hose gegangen !!!!!! langsam bin ich verzweifelt.
was ich nicht verstehen kann oder nicht bei mir reingeht , warum sie das macht !?????????????? es war nie was oder so!??????????
bitte wer das kennt und eine lösung hat oder einen tipp !! bitte ich bin über gute sachen dankbar.
mit freundlichen grüßen silvia
Ja wie alt ist denn deine Hündin ? Und wie alt sind die jungen Hündinnen die sie an geht ?
__________________
es ist egal gegen Wen oder Was man kämpft, wichtig ist Wofür...!

Lieber stehend sterben – als knieend leben !
http://www.wolfs-hunde.com
Torsten jest offline   Reply With Quote
Old 08-03-2011, 11:11   #9
Torsten
Senior Member/ Dude
 
Torsten's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: Thüringen - East Germany
Posts: 2,837
Send a message via Skype™ to Torsten
Default

Quote:
das verhalten ist völlig normal! Es ist unnaärlich, dass sich andere (v.a gleichgeschlechtliche) hunde im revier eines anderen hundes aufhalten. wölfe entscheiden auch selbst wer in ihr revier kommt und wer nicht und eindringlinge werden verjagt. die menschen haben im laufe der zeit versucht die hunde dazu zu bringen dass sie hundewiesentauglich werden. bei den meisten goldies hat das auch geklappt. ABER: nicht derern Verhakten ist normal, sondern das deiner Hündin!
Für sie ist es jedes mal purer stress wenn sie auf eine andee hündin trifft.
Jaein ! Generell sage ich auch, dass gleichgeschlechtliche Tiere nicht zwangsläufig mit einander klar kommen müssen. Aber! es spielen eben nicht nur deine wölfisch angeführten Aspekte eine Rolle bei dem Sozialverhalten eines Hundes. Ich finde es immer wieder toll den so engen Bezug zum Wolf her zu stellen, wo wir doch schon lange nicht mehr im Wald leben und unseren Hunden den souveränen Ruderfühler vor spielen sollten. Wenn du schon vom Wolf aus gehst, hätte ein untergeordnetes Tier diese Situation überhaupt nicht zu klären, denn dazu ist der Ranghöhere da - und das ist in dem Fall der Besitzer. Klar ist das Verhalten an sich normal, aber ich habe meinen Hund so erzogen, dass wenn ich dabei bin, er nichts zu machen hat was ich nicht möchte, ergo sollte es schon möglich sein dem Hund verbal so unter Kontrolle zu haben, dass er zu mindest damit aufhört wenn ich es sage .... Ich denke, das es auch ein Bindungs - Zusammenspiel, oder wie immer du das nennen willst, Problem ist. Abgesehen davon, das es absoluter Blödsinn ist von jedem Hund ein zu fordern, dass er mir Jedem klar kommt, ist leider die viel zu oft suggerierte Sozialverträglichkeit von Hunden strapaziert. Allein, wenn ich lese das ein Hund mobt, dann ist das doch schon ein vermenschlichen weil es nach menschlicher Sicht so erscheint ...
Auf der einen Seite wollen wir natürliche Hunde in ihrem Verhalten haben, was wiederum nicht zur Gesellschaft passt, weil an jeder Ecke wissenschaftliche Erkenntnisse von Jedem veröffentlicht werden und man nach Empfehlung fest legt was ein Hund zu tun hat oder wie er sich zu verhalten hat. Ist nur die Frage ob der Hund das auch weiß und auch versteht. Hier finde ich das Zitat von Maike Maja Novak sehr treffend und nachdenkens wert...
Quote:
Bei all den wissenschaftlichen Erkundungen geht uns oft der Blick für das Wesentliche verloren.
Einem Hund ist es egal, ob seine Verhaltesweisen als wissenschaftlich nachgewiesen gelten und wie Menschen sie interpretieren. Er kann und wird sich immer nur innerhalb seiner eigenen Natur verhalten. Deshalb sind weder ein Wissenschaftler, noch ein Biologe, noch ein guter Trainer die besten Lehrmeister, sondern immer ein Hund selbst, wenn es um Hunde geht.
Was gesellschaftliche Dinge betrifft, ist selbstverständlich der Halter zuständig den Hund so zu erziehen das es auch funktioniert ....
__________________
es ist egal gegen Wen oder Was man kämpft, wichtig ist Wofür...!

Lieber stehend sterben – als knieend leben !
http://www.wolfs-hunde.com
Torsten jest offline   Reply With Quote
Old 08-03-2011, 12:14   #10
Katrin
Junior Member
 
Join Date: Oct 2010
Location: Dortmund
Posts: 192
Default

"Aber! es spielen eben nicht nur deine wölfisch angeführten Aspekte eine Rolle bei dem Sozialverhalten eines Hundes. Ich finde es immer wieder toll den so engen Bezug zum Wolf her zu stellen, wo wir doch schon lange nicht mehr im Wald leben und unseren Hunden den souveränen Ruderfühler vor spielen sollten."

Ich denke man muss da schon differenzieren um welche Rassen es sich handelt. Ein tWH ist nunmal näher am Wolf als ein Retriver und er wurde eben nicht schon ewig auf diese Sozialverträglihckeit gezüchtet sondern auf eigenständiges verhalten (korrigier mich bitte wenn ich mich da irre, kenne die zuchtkriterien nicht so genau ). In jedem Fall kann man diese Familienhunderassen nicht vergleichen mit TWH oder nordischen, oder schäferhunden in dieser Hinsicht, weil diese einfach darauf gezüchtet wurden mit Menschen zu leben und sich mit fremden hunden zu vertragen. MIr hat mal einer gesagt "die merken nichts mehr (also die retriever)" und so ähnlich ist es auch. Das hat vor und nachhteile. Vorteil ist man kann mit ihnen überall hin auf jede Hundewiese (das gilt natürlich auch da nicht für jeden) für mich ist der Nachteil dass sie dadurch auch irgendwie immer ein bisschen Stumpf wirken.
Da muss man sich beim Kauf eben überlegen was einem wichtig ist. Aber ich denke wenn man sich so einen hund kauft muss man auch damit leben dass er Verhaltensweisen hat die für ihn normal sind, für uns aber lästig. Irgendwo muss man auch ein wenig die Natur des jeweiligen Tiers berücksichtigen, dafür gibt es eben verschiedene Rassen. Selbstverständlich muss man dann auch noch danach gucken wie das individuelle Tier ist (auch manche Goldies sind unverträglich).

Aber ich gebe dir natürlich recht, dass man seinen hund durchaus dazu bringen sollte ohne Theater an den anderen vorbei zu gehen, man muss ihnen nur den Kontakt zu anderen nicht aufzwängen.
Ich glaube dieser Spruch "die machen das schon unter sich aus" verunsichert da auch viele weil sie meinen ihr hund müsste mit allen verträglich sein.

"Wenn du schon vom Wolf aus gehst, hätte ein untergeordnetes Tier diese Situation überhaupt nicht zu klären, denn dazu ist der Ranghöhere da - und das ist in dem Fall der Besitzer."

deshalb sagte ich ja, dass sie das klären soll, was ist daran falsch?
Katrin jest offline   Reply With Quote
Old 08-03-2011, 13:24   #11
Draco
Junior Member
 
Draco's Avatar
 
Join Date: Jul 2005
Location: Land Brandenburg
Posts: 46
Default

[Also mein Tip ist, direkten Kontakt mit Hündinnen zu vermeiden, jedoch mit einem Halti zu üben, dass du ohne Probleme an einer Hündin wenigstens dran vorbeikommst.[/quote]


Nur kurz zum Halti: Bitte beim Üben mit einem Halti unbedingt vorher einen Trainer o.ä. zu Rate ziehen. Denn einfach so ein Halti drauf tun kann u.U. ganz schnell zu schweren Verletzungen beim Hund führen.

LG, Angela
Draco jest offline   Reply With Quote
Old 08-03-2011, 14:30   #12
dogsnoopy
Junior Member
 
dogsnoopy's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Location: THüringen
Posts: 224
Default

Quote:
Originally Posted by Katrin View Post
"Aber! es spielen eben nicht nur deine wölfisch angeführten Aspekte eine Rolle bei dem Sozialverhalten eines Hundes. Ich finde es immer wieder toll den so engen Bezug zum Wolf her zu stellen, wo wir doch schon lange nicht mehr im Wald leben und unseren Hunden den souveränen Ruderfühler vor spielen sollten."

Ich denke man muss da schon differenzieren um welche Rassen es sich handelt. Ein tWH ist nunmal näher am Wolf als ein Retriver und er wurde eben nicht schon ewig auf diese Sozialverträglihckeit gezüchtet sondern auf eigenständiges verhalten (korrigier mich bitte wenn ich mich da irre, kenne die zuchtkriterien nicht so genau ). In jedem Fall kann man diese Familienhunderassen nicht vergleichen mit TWH oder nordischen, oder schäferhunden in dieser Hinsicht, weil diese einfach darauf gezüchtet wurden mit Menschen zu leben und sich mit fremden hunden zu vertragen.
deshalb sagte ich ja, dass sie das klären soll, was ist daran falsch?
"Soziale Verträglichkeit" - schönes Wort:

Was heißt Sozial : (Wikipedia) In der Umgangssprache bedeutet „sozial“ den Bezug einer Person auf eine oder mehrere andere Personen; dies beinhaltet die Fähigkeit (zumeist) einer Person, sich für andere zu interessieren, sich einfühlen zu können, das Wohl Anderer im Auge zu behalten (Altruismus) oder fürsorglich auch an die Allgemeinheit zu denken. Aber es bedeutet auch, anderen zu helfen und nicht nur an sich selbst zu denken.

Wenn dann ist der Hund uns und seinem "Rudel" gegenüber sozial! Das Wohl der anderen im Auge behalten? - Der Hund ist ein Egoist - wenn dann sorgt er für sich und ev. für seine Gemeinschaft- das hat aber hier der Mensch übernommen - sodass er nach außen hin (eigentlich) lediglich sein Rudel schützen kann - so er das muss. Fürsorglich/ Sozial für die Allgemeinheit - mhmm warum sollte er?

Die Erfahrung hat mir gezeigt, lasse ich Kontakt zu - muss ich selbst wissen wer mein Gegenüber ist und muss diesen einschätzen können.
Es muss für mich immer und jederzeit kontrollierbar und regelbar sein.
Die Hunde untereinander - und da ist es sch...egal welche Rasse! - testen Grenzen aus, loten sich gegenseitig aus, hetzen, jagen, rangeln und packen auch mal zu. Ich bestimme ob und wie lang.
Warum soll mein Hund mit jedem klar kommen? - mit jedem lieb sein? -
oder Sozial Verträglich sein?

Wer von Euch geht durch die nächste Innenstadt und Begrüßt und umarmt jeden zweiten dem er begegnet....?! Warum nicht ? Ist das dann assozial? Unverträglich?
Ich kann einem Menschen von Geburt an beibringen "sozial" zu sein und jeden den er begegnet zu umarmen - aber auch der wird sich irgendwann mal an den Kopf greifen....

Meine Hündin kommt auch nicht mit jeder Hündin aus, das muss und soll sie auch nicht! Wenn ich die Führung habe - hat sich meine Hündin zurückzunehmen und ich kläre das. Wenn Kontakt statt findet und ich sehe das sie eine Hündin niedermacht (mobben ) und ihre Schwäche ausnutzt, dann brech ich ab und dann gibts das nicht. Bestärke meinen Hund nicht in seinem Verhalten... das kann auch eine Rolle hierbei spielen.

Das Alter, Entwicklung, Wachstum, Hormone, Lebensumstände spielen hierbei auch eine Rolle - aber trotz dessen muss klar sein wer die Führung hat.

Was ich im Großen und Ganzen sagen möchte,
Wir sind mit unseren Hunden eine Gemeinschaft, Soziales Gefüge, Rudel und wenn da einer eindringt oder ich sie in ein "anderes" schicke oder ich meine Hündin in ihrem Verhalten - Schwächere nieder zu machen oder das ausnutzen zu lassen = immer mehr Erfolg zu feiern, bestätige, brauch ich mich über bestimmte Verhaltensweisen nicht wundern.

Leider ist es immer wieder so - das Hunde "plötzlich" aggressiv sind, Sachen tun die sie noch "nie" getan haben. Dieses Verhalten war im Ansatz schon immer da - wurde nur durch Erfolg gestärkt / verstärkt und durch "Nicht- Aufpassen", "Geistige Abwesenheit" des Besitzer usw. .... ausgenutzt.
So zumindest meine Erfahrung
__________________
Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft -
vielmehr aus unbeugsamen Willen.
dogsnoopy jest offline   Reply With Quote
Old 08-03-2011, 18:55   #13
silvia
Junior Member
 
silvia's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Location: rande wien
Posts: 44
Default

Quote:
Originally Posted by Torsten View Post
Ja wie alt ist denn deine Hündin ? Und wie alt sind die jungen Hündinnen die sie an geht ?
hi sie ist am 1.11 2 jahre und die , die sie angeht sin oft ca. 4-12monate alt. !!
silvia jest offline   Reply With Quote
Old 08-03-2011, 19:07   #14
silvia
Junior Member
 
silvia's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Location: rande wien
Posts: 44
Default

ich danke euch für euche hilfe!!! ist sehr nett von euch !! was ich nur nicht verstehe das meine hündin nur junge hündinen angeht aber wenn die anfangen sich zu wehren geht sie . beispiel : eine junge hündin immer opfer von ihr , ist heute 1jahr und sie läst sie jetzt in ruhe nachdem die sich 1mal gewehrt hat . ich weiß nicht was jetzt !!!
sie spielt auch mit gleich alten oder älteren hündinen . sonst würde ich es ja auch einsehen das mann sagt anderen hündinen auszuweichen !!
silvia jest offline   Reply With Quote
Old 08-03-2011, 19:33   #15
Torsten
Senior Member/ Dude
 
Torsten's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: Thüringen - East Germany
Posts: 2,837
Send a message via Skype™ to Torsten
Default

Katrin
ich möchte hier nicht den Klugscheißer spielen, aber ich frage mich echt aus welchen Blickwinkel du einen Hund generell und die einzelnen Rassen im Detail siehst. Um sich über eine Rasse zu äußern sollte man auch deren Ursprung kennen. Ein Retriver ist mit Nichten als Familienhund gezüchtet worden. dazu wird jeder Hund der gewisse Vorzüge in den Augen des Betrachters hat und somit die Nachfrage steigt .....
Quote:
Ich denke man muss da schon differenzieren um welche Rassen es sich handelt. Ein tWH ist nunmal näher am Wolf als ein Retriver und er wurde eben nicht schon ewig auf diese Sozialverträglihckeit gezüchtet sondern auf eigenständiges verhalten (korrigier mich bitte wenn ich mich da irre, kenne die zuchtkriterien nicht so genau ).
Nun das ein TWH näher am Wolf als ein Retriver ist, sollte selbst den Laien klar sein - allein wenn man seine evolutionäre Entwicklung in Bezug auf die Zeit sieht. Und auf soziale Verträglichkeit gezüchtet ? Was ist das für ein Zuchtziel ? Ich denke ehr, die sogenannte soziale Verträglichkeit ist ein Wunsch unserer Gesellschaft, weil man eben von Hunden das Selbe verlangt wie vom Menschen. Auch ein Retriver wird wenn er nicht richtig erzogen oder nicht klar im Kopf ist, sich mit Artgenossen gleichem Geschlechts (wenn er geschlechtsreif ist) anlegen. Weil das nun mal in seinen und auch den Genen jedes anderen Hundes liegt, begründet darauf das es eben Rudeltiere sind die sich Ressourcen sichern. Was sich verändert hat im Laufe der Zeit, ist die sogenannte Abhängigkeit der Tiere. Aber nicht im Sinne von sozialer Verträglichkeit, sondern im Sinne von Hilflosigkeit bei der Lösung von Problemen. Da unterscheiden sich die einzelnen Rassen gravierend. Und genau das ist u.a. auch eine der Ursachen warum eine eigenständiger handelnde Rasse eben nicht so unsozial sein muss und alles platt macht. Wenn es so ist wie du sagst und den Bezug zum Wolf her stellst, so gibt es wiederum zwei Seiten der Medaille, die eine ist das Verhalten im eigenen Rudel und der Umgang mit Eindringlingen, der andere ist , das Vermeiden von Kämpfen um sich nicht zu verletzen .... ich hoffe du kannst mir folgen. Und gerade bei Rassen die ein höheres Problemlösungsverhalten haben und eigenständiger sind, ist meiner Meinung nach der zweite Aspekt ein nicht unwesentlicher. Leider kommt hier immer wieder der Mensch mit seinen verschobenen und egozentrischen Anschauungen über die Haltung von Hunden ins Spiel. Das schlimmste ist die absolute Vermenschlichung und die daraus resultierenden Vorgaben der Gesellschaft und nicht zuletzt die folglich falschen Erwartungen der Besitzer an das Verhalten ihrer Hunde.
Quote:
In jedem Fall kann man diese Familienhunderassen nicht vergleichen mit TWH oder nordischen, oder schäferhunden in dieser Hinsicht, weil diese einfach darauf gezüchtet wurden mit Menschen zu leben und sich mit fremden hunden zu vertragen.
Zum Einen vergleichst du permanent Äpfel mit Birnen, um einigermaßen objektiv an die Sache zu gehen, sollte man Rassen miteinander Vergleichen die im Grunde ähnlich sind. Zum Anderen, ist keine Rasse darauf hin gezüchtet worden sozial verträglich oder unverträglich zu sein - das halte ich mit Verlaub für absoluten Blödsinn. Übrigens gab es mit Retrivern mehr Unfälle als es mit dem TWH bisher gab (aber das nur am Rande)
Die "allgemeine" soziale Verträglichkeit, wurde im Laufe der Jahre vom Staat und dessen Verordnungen regelrecht provoziert - obwohl sie im Grunde gegen das Wesen der Hunde ist. (Hundewiesen um die Städte sauber zu halten, hohe Sanktionen im Schadensfall bei Beißvorfällen ohne auch nur die Gründe dafür zu erforschen.... usw usw.) Hunde sind ein lästiges Übel geworden, was aber nicht immer so war. Und genau weil sie ein lästiges Übel in der heutigen Gesellschaft geworden sind, verlangt man von ihnen sich nicht mehr ihrer Art entsprechend zu verhalten (was sicher auch unangebracht wäre), also wird der sozial verträgliche Hund erfunden und man drückt ihn in diese Richtung. Klar züchtet man dann auch nach Wesen was den entsprechenden Erfolg verspricht, man will ja weiter Geld verdienen. Und hinzu kommen die unendlich vielen Hundetrainer die im Fernsehen genau das zeigen was oft wirklich nicht unbedingt funktioniert (auch nicht beim Retriver) Da wo ich her komme gab es eine simple Regel, gleichgeschlechtliche Tiere die nicht aus dem selben Rudel kommen und geschlechtsreif sind, vertragen sich nicht. Da hast du auch vollkommen Recht in deinem Beitrag. Aber, da ich als Halter in de rGesellschaft leben muss und mein Hund mir anvertraut ist den ich zu kontrollieren habe, sollte ich schon in der Lage sein solche "unerwünschten" Verhaltensweisen auf die ein oder andere Art zu unterbinden. Natürlich wenn ich dabei bin. Aber generell gebe ich dir Recht, dass man endlich munter werden sollte und die Ammenmärchen vom Welpenschutz und der sogenannten sozialen Verträglichkeit in Form von "jeder Hund hat Jeden lieb", vergessen sollte. Ein Hund ist ein Hund und sollte eben nicht vermenschlicht werden, weil genau das des Pudels Kern ist, warum es so viele Vorfälle gibt, die den Besitzer dann das Staunen ins Gesicht treiben. Dieses Larifari Gehabe mit den Hunden ist es doch warum es zu oft und zu heftig kracht. Und da mache ich global keinen Unterschied bei den Rassen, denn die wurden in bestimmte Richtungen gezogen, aber sie bleiben eben immer noch Hunde !
PS: ich habe mich nicht auf die soziale Verträglichkeit im eigenen Rudel bezogen - dann da ist sie durchaus vorhanden.
__________________
es ist egal gegen Wen oder Was man kämpft, wichtig ist Wofür...!

Lieber stehend sterben – als knieend leben !
http://www.wolfs-hunde.com

Last edited by Torsten; 08-03-2011 at 19:36.
Torsten jest offline   Reply With Quote
Old 08-03-2011, 19:40   #16
Torsten
Senior Member/ Dude
 
Torsten's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: Thüringen - East Germany
Posts: 2,837
Send a message via Skype™ to Torsten
Default

Quote:
Originally Posted by silvia View Post
ich danke euch für euche hilfe!!! ist sehr nett von euch !! was ich nur nicht verstehe das meine hündin nur junge hündinen angeht aber wenn die anfangen sich zu wehren geht sie . beispiel : eine junge hündin immer opfer von ihr , ist heute 1jahr und sie läst sie jetzt in ruhe nachdem die sich 1mal gewehrt hat . ich weiß nicht was jetzt !!!
sie spielt auch mit gleich alten oder älteren hündinen . sonst würde ich es ja auch einsehen das mann sagt anderen hündinen auszuweichen !!
das ist für mich vorsichtig gesagt, ein Rangproblem deiner Hündin. Entweder ist sie nicht sicher in deiner Familie und weiß nicht wo sie steht, oder sie wird durch irgend etwas von euch (oder was weiß ich) zu sehr gedrückt und zeigt dann bei den jungen Hündinnen, dass sie über ihnen steht. Also baut sei quasi Frust ab oder holt sich so die Bestätigung, weil sie hier endlich die Möglichkeit hat, jemanden unter sich zu haben.... Wie gesagt, das ist eine wage Vermutung, weil man von hier aus nur schlecht urteilen kann. Man müsste sie in Aktion sehen um sich ein wirkliches Bild machen zu können. Du sagst ja selber nur bei jungen Hündinnen, das lässt schon darauf schließen, dass sei bei älteren oder bei Hündinnen die sich wehren keine Geige spielt- was wiederum auf eine Unsicherheit ihrerseits sein kann. Wenn es so ist wie du schreibst, sucht deine Hündin für sich die Bestätigung um auch eine Rolle spielen zu dürfen, was sie bei älteren nicht darf. Deswegen auch meine Frage nach dem Alter deiner Hündin.
__________________
es ist egal gegen Wen oder Was man kämpft, wichtig ist Wofür...!

Lieber stehend sterben – als knieend leben !
http://www.wolfs-hunde.com

Last edited by Torsten; 08-03-2011 at 19:45.
Torsten jest offline   Reply With Quote
Old 08-03-2011, 20:21   #17
Gernot160
Junior Member
 
Gernot160's Avatar
 
Join Date: Mar 2007
Location: Zülpich
Posts: 195
Default

Quote:
Originally Posted by Katrin View Post
"Aber! es spielen eben nicht nur deine wölfisch angeführten Aspekte eine Rolle bei dem Sozialverhalten eines Hundes. Ich finde es immer wieder toll den so engen Bezug zum Wolf her zu stellen, wo wir doch schon lange nicht mehr im Wald leben und unseren Hunden den souveränen Ruderfühler vor spielen sollten."

Ich denke man muss da schon differenzieren um welche Rassen es sich handelt. Ein tWH ist nunmal näher am Wolf als ein Retriver und er wurde eben nicht schon ewig auf diese Sozialverträglihckeit gezüchtet sondern auf eigenständiges verhalten (korrigier mich bitte wenn ich mich da irre, kenne die zuchtkriterien nicht so genau ). In jedem Fall kann man diese Familienhunderassen nicht vergleichen mit TWH oder nordischen, oder schäferhunden in dieser Hinsicht, weil diese einfach darauf gezüchtet wurden mit Menschen zu leben und sich mit fremden hunden zu vertragen.......
Katrin, Retriever, genauso wie Labbies, Weimis, etc. sind im Grunde nicht als Familienhunde gezüchtet, sondern als Jagdhunde, sprich Arbeitstiere! Und, wenn Du dir mal den Spaß antust dir eine Jagdgesellschaft MIT Hunden anzusehen, dann wirst Du Deine Meinung sehr schnell ändern, denn diese Tiere sind viel, aber definitiv nicht untereinander besonders sozialverträglich (gerade die genannten Rassen kämpfen, wenn man sie lässt bis aufs Blut), noch besonders Menschenfreundlich!!!!! Sie haben einen extrem hohen Schutztrieb, denn sie dienen dem Jäger auch als Schutz, wenn z.B. plötzlich die Wildsau aus dem Unterholz bricht. Und da kannst Du definitiv kein "Schoßhündchen" brauchen. Vom Wesen her sind viele unserer Hunde deutlich sozialer als diese Rassen, zumindest wenn sie jagdlich geführt werden..... Der Unterscheid liegt nur darin, daß die jagdliche Ausbildung sehr hart ist, die Hunde 100% hören und sich aus jeder Situation abrufen lassen!

Was Du meinst sind die Goldies, Labbies, etc. welche im Grunde nicht dem Rassestandard entsprechen, zumindest vom Wesen her, weil sie zu weich sind, zu charakterlos. Aus denen hat man dann diese Couchpotatoes gemacht, die aber mit dem ursprünglichen Zuchtziel ungefähr genausoviel zu tun haben, wie es ein rein weißter TWH mit dem Zuchtziel unserer Rasse zu tun hat.

Und bevor jetzt einer aufschreit, ich kenne einen Züchter von Labbies und Goldies, jagdliche Leistungszucht, dessen Hunde genau so sind, wie ich es oben beschrieben habe. Die kannst Du nicht mal eben mit nem fremden Hund laufen lassen, den greifen die sofort an.

Aber, um nochmal eben auf das eigentliche Thema zurückzukommen: Ich gene Torsten Recht, ich muss meinen Hund soweit im Griff haben, daß ich ihn aus solch einer Situation abrufen kann. Denn ansonsten stimmt irgendwas in der Führer-Hund-Bindung nicht! Ich hatte mit Tala auch mal das Problem, daß sie recht agressiv anderen Hunden gegenüber war, sich ausprobieren wollte, da war sie so etwa 2 Jahre alt, heute spielt sie bei Hundespaziergängen die Gouvernante, sie regelt die Dinge, was immer furchtbar aussieht, und sich noch schlimmer anhört, aber generell nie zu Verletzungen führt. Beim letzten Großspaziergang der Hundeschule hatten wir mit Balou einen sehr provokanten Dackelrüden dabei, dem hat Tala kurz gezeigt wo der Hammer hängt, danach war sie supernett und hat total lieb mit ihm gespielt!

Ich denke einfach, daß bei allen hunden irgendwann mal diese Phase des Ausprobierens kommt, aber wenn ich da als Halter, und somit Rudelführer, geschickt und konsequent eingreife, bekomme ich das Problem in den meisten Fällen auch sehr gut gelöst!

Gruß

Gernot
__________________
You can run and hide....... but we will find you!
Mantrailer
Gernot160 jest offline   Reply With Quote
Old 08-03-2011, 20:59   #18
silvia
Junior Member
 
silvia's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Location: rande wien
Posts: 44
Default

Quote:
Originally Posted by Torsten View Post
das ist für mich vorsichtig gesagt, ein Rangproblem deiner Hündin. Entweder ist sie nicht sicher in deiner Familie und weiß nicht wo sie steht, oder sie wird durch irgend etwas von euch (oder was weiß ich) zu sehr gedrückt und zeigt dann bei den jungen Hündinnen, dass sie über ihnen steht. Also baut sei quasi Frust ab oder holt sich so die Bestätigung, weil sie hier endlich die Möglichkeit hat, jemanden unter sich zu haben.... Wie gesagt, das ist eine wage Vermutung, weil man von hier aus nur schlecht urteilen kann. Man müsste sie in Aktion sehen um sich ein wirkliches Bild machen zu können. Du sagst ja selber nur bei jungen Hündinnen, das lässt schon darauf schließen, dass sei bei älteren oder bei Hündinnen die sich wehren keine Geige spielt- was wiederum auf eine Unsicherheit ihrerseits sein kann. Wenn es so ist wie du schreibst, sucht deine Hündin für sich die Bestätigung um auch eine Rolle spielen zu dürfen, was sie bei älteren nicht darf. Deswegen auch meine Frage nach dem Alter deiner Hündin.

das kann schon ein ich mach mir ja schon so viele gedanken . das ist mir auch gekommen von wegen unsicherheit aber , da hätte sie keinen grund (aus meiner sicht )!aber wie kann ich das lösen?!
silvia jest offline   Reply With Quote
Old 08-03-2011, 21:03   #19
silvia
Junior Member
 
silvia's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Location: rande wien
Posts: 44
Default

Quote:
Originally Posted by silvia View Post
das kann schon ein ich mach mir ja schon so viele gedanken . das ist mir auch gekommen von wegen unsicherheit aber , da hätte sie keinen grund (aus meiner sicht )!aber wie kann ich das lösen?!
siehat vor kurzen wieder so eine hormonumstellung (ich hachte sie wird läufig zum 1 mal, aber nichts )kann das auch eine rolle spielen !!!??
silvia jest offline   Reply With Quote
Old 08-03-2011, 21:14   #20
Torsten
Senior Member/ Dude
 
Torsten's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: Thüringen - East Germany
Posts: 2,837
Send a message via Skype™ to Torsten
Default

Quote:
Originally Posted by silvia View Post
siehat vor kurzen wieder so eine hormonumstellung (ich hachte sie wird läufig zum 1 mal, aber nichts )kann das auch eine rolle spielen !!!??
das könnte es, aber wie gesagt aus der Ferne ist das immer so ein Ding mit Pfiff, man kann da schnell mal daneben liegen.
Gib deinem Hund die Sicherheit und mach ihr eindeutig klar, dass du solch ein Verhalten nicht willst - das heißt du solltest wenn sie das übertreibt (denn ein bisschen sollte sie auch dürfen um ihr Selbstbewusstsein zu steigern) konsequent eingreifen und die Situation auflösen.
Anderenfalls solltest du dich daran gewöhnen, dass sie später sicher nicht unbedingt mit jedem Hund kann und dich lieber auf Rüden für ihre spätere Gesellschaft versteifen. Hast du bei euch keine kompetenten Leute denen du dein Problem zeigen und vortragen kannst ?
__________________
es ist egal gegen Wen oder Was man kämpft, wichtig ist Wofür...!

Lieber stehend sterben – als knieend leben !
http://www.wolfs-hunde.com
Torsten jest offline   Reply With Quote
Reply

Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

Forum Jump


All times are GMT +2. The time now is 00:15.


Powered by vBulletin® Version 3.8.1
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
(c) Wolfdog.org